Ostfriesland-Cup: 4:2 nach Verlängerung – Kickers im Finale

Vorbereitung

500 Zuschauer sehen umkämpftes Halbfinale / van der Werff (2), Jabbie und David Goguadze trafen für den BSV

Von Ingo Poppen

Groß war die Freude bei (von links) Darlin van der Werff, Alagie Jabbie, David Goguadze, Holger Wulff und Nikky Goguadze. Bilder: Jens Doden

120 intensive Minuten, sechs Tore, zwei Rote Karten: Die rund 500 Zuschauer dürften ihren Besuch im Ostfriesland-Stadion am Dienstagabend nicht bereut haben. Durch einen 4:2-Erfolg nach Verlängerung gegen den Bezirksligisten TuS Esens zog der BSV Kickers Emden erstmals ins Finale des Ostfriesland-Cups ein. „Ich freue mich sehr, dass wir das Endspiel erreicht haben – ich war schließlich auch noch nie dabei“, sagte Kickers-Trainer Stefan Emmerling und lächelte. In den vergangenen Jahren war seine Mannschaft jeweils vorzeitig ausgeschieden. „Auch heute war es ein hartes Stück Arbeit“, so Emmerling. Die Esenser verlangten den Emdern während der gesamten Spielzeit alles ab. „Es war eine umkämpfte und hitzige Partie – die hatte ich aber auch erwartet.“

Kickers hatte zwar von Beginn an mehr Ballbesitz, konnte sich gegen den defensiv clever agierenden Bezirksligisten aber kaum Chancen erspielen. Ein Schuss von Holger Wulff flog am Tor vorbei (9.), ein Versuch von David Goguadze wurde geklärt (18.). Auf der Gegenseite hatte Thorsten Lettau mit einem abgefälschten Schuss ebenfalls Pech (17.), ehe BSV-Torhüter Jannik Wetzel einen Schuss von Manuel Meints parierte (21.). Acht Minuten späte gingen die Gäste nach einem Konter in Führung. Meints setzte sich auf der linken Seite durch und bediente Lettau, der aus kurzer Distanz keine Mühe hatte – 0:1 (29.).

Darlin van der Werff traf gegen Esens doppelt.

Den Emdern gelang noch vor der Pause das 1:1. Darlin van der Werff traf mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck (37.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hätte Kickers eine schöne Kombination über Nikky Goguadze und Gabriel Bamezon mit der Führung krönen können, doch nach Bamezons Querpass traf Holger Wulff den Ball nicht richtig (45./+1).

Auch die erste Großchance nach dem Seitenwechsel gehörte dem BSV: Darlin van der Werff schloss ein Solo mit einem Flachschuss ab, doch der Ball rollte wenige Zentimeter am Esenser Gehäuse vorbei (57.).

Wenn es beim TuS gefährlich wurde, war meist auch Thorsten Lettau beteiligt. Nach einem Fehler in der Kickers-Defensive zog der Stürmer gedankenschnell ab, doch der Ball wurde abgeblockt (69.). Kurz darauf verpasste van der Werff nach Zuspiel von Bamezon erneut das 2:1. Der Treffer gelang schließlich Alagie Jabbie, der im Anschluss an eine Ecke nach Vorarbeit des eingewechselten George Goguadze aus kurzer Distanz traf (78.). Die Emder Führung hielt jedoch nur sieben Minuten – dann war wieder Lettau zur Stelle und schob zum Ausgleich ein (85.).

In der Nachspielzeit wurde es noch turbulenter: Zunächst verhinderte Jannik Wetzel mit einer Glanzparade das 2:3 durch Niklas Pinkernell (90./+4), dann sah Nikky Goguadze die Rote Karte (90./+6). Der Schiedsrichter stellte den Kickers-Stürmer nach Rücksprache mit seinem Assistenten wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz. „Eine Hand soll im Gesicht seines Gegenspielers gewesen sein“, sagte BSV-Trainer Stefan Emmerling.

Mit der Reaktion seines Teams in der Verlängerung war Emmerling zufrieden. „Wir haben auch in Unterzahl die Ruhe bewahrt.“ David Goguadze belohnte die Geduld der Emder nach einer Ecke mit dem 3:2 (98.). Weil TuS-Keeper Jannes Havemann weit vor dem Tor stand, versuchte es George Goguadze kurz darauf mit einem Schuss fast von der Mittellinie, zielte aber am Kasten vorbei (101.).

Für den Endstand sorgte schließlich Darlin van der Werff, der ein weiteres Solo souverän abschloss und Havemann keine Chance ließ – 4:2 (105.). „Danach hätte ich mir gewünscht, dass wir in manchen Szenen noch besser den Ball laufen lassen“, sagte Stefan Emmerling. „Insgesamt haben es die Jungs aber gut gemacht und verdient gewonnen.“

Ab der 111. Minute standen auch die Esenser mit neun Feldspielern auf dem Rasen: Jan-Hendrik Kaiser grätschte Holger Wulff von hinten um und sah folgerichtig Rot.

BSV Kickers: Wetzel – David Goguadze, Eilerts, Jabbie – Hatou, Sillah – Visser (70. Braun), Wulff, van der Werff – Bamezon (70. George Goguadze), Nikky Goguadze

Tore: 0:1 Lettau (29.), 1:1 van der Werff (37.), 2:1 Jabbie (78.), 2:2 Lettau (85.), 3:2 David Goguadze (98.), 4:2 van der Werff (105.)

Rote Karten: Nikky Goguadze (90./+6, Tätlichkeit) / Keiser (110., grobel Foulspiel)

Die Kickers-App