Jabbie trifft in Wolfsburg per Freistoß zum 2:2

Oberliga-Aufstiegsrunde

Kickers führte durch Steffens zur Halbzeit / Rückstand nach dem Seitenwechsel

Von Ingo Poppen

Alagie Jabbie erzielte sein viertes Saisontor per Freistoß. Archivbild: Jens Doden

Tido Steffens ärgerte sich auch Minuten nach dem Schlusspfiff noch über seine vergebene Großchance in der Nachspielzeit. „Da war mehr drin“, wusste der Stürmer des Fußball-Oberligisten Kickers Emden. Nach einem langen Ball und anschließender Kopfball-Verlängerung von Marvin Eilerts kam der Emder Torjäger im Strafraum zum Abschluss, scheiterte aus spitzem Winkel aber an Torhüter Marius Sauss. „Ich wollte eigentlich direkt schießen“, so Steffens. Der 27-Jährige entschied sich dagegen und nahm den Ball an. „Dann habe ich ihn leider nicht richtig getroffen.“ So endete das Kickers-Auswärtsspiel bei Lupo Martini Wolfsburg 2:2. „Für uns ist es ein gewonnener Punkt“, sagte Steffens mit Blick auf den Spielverlauf. Emden hatte die Partie zunächst im Griff, ging durch einen Steffens-Treffer (21.) in Führung – und geriet nach dem Seitenwechsel durch einen Doppelpack von Lupo-Angreifer Andrea Rizzo (49./70.) sogar in Rückstand. Alagie Jabbie sorgte mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 88. Minute für den Endstand.

„Wir haben zwei völlig verschiedene Halbzeiten gesehen“, sagte BSV-Trainer Stefan Emmerling. „In der ersten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft, in der zweiten die Wolfsburger. Deshalb sind wir am Ende mit dem Punkt zufrieden.“ Gefallen hatte dem Kickers-Coach auch die Defensiv-Leistung seines Teams in der ersten Halbzeit: Die Emder ließen keine einzige Chance zu. Die erste gute Möglichkeit der Partie nutzte Kickers dann direkt zur Führung: Einen weiten Einwurf von Alagie Jabbie verlängerte Ayodeji Adeniran in den Lauf von Tido Steffens, der aus vier Metern mühelos zum 0:1 einschieben konnte (21.). Mehr als einen weiteren Steffens-Schuss (39.) bekamen die rund 100 Zuschauer im Lupo-Stadion nicht zu sehen.

Die Wolfsburger kamen mit viel Schwung aus der Kabine – und nutzten ihre erste Chance ebenfalls eiskalt aus. Eine flache Hereingabe von der rechten Seite schob Andrea Rizzo am langen Pfosten über die Linie – 1:1 (49.). Es war der Auftakt einer Drangphase der Gastgeber, in der Michele Rizzi den Außenpfosten traf (55.). „Lupo hat uns mit guten Überzahl-Situationen immer wieder vor Probleme gestellt“, sagte Emmerling. So auch in der 70. Minute. Zunächst klärte Heiko Visser eine Flanke von der rechten Seite per Kopf aus der Gefahrenzone. Ein Lupo-Akteur flankte die Kugel jedoch direkt wieder in den Fünfmeterraum – dort war wieder Rizzo zur Stelle – 2:1 (70.).

Kickers bemühte sich fortan um den Ausgleich. Gute Gelegenheiten sprangen jedoch nicht heraus – bis zur 88. Minute. Da legte sich Alagie Jabbie den Ball nach einem Foul an Steffens rund 22 Meter vor dem Tor zurecht. Der Emder Abwehrspieler zirkelte die Kugel mit rechts zum umjubelten 2:2 ins rechte untere Eck (88.). In der Nachspielzeit folgten dann noch die Großchance für Steffens – und 13 Sekunden später eine bittere Szene aus Emder Sicht: Ibrahim Sillah sah nach einem Foul an der Mittellinie die Gelb-Rote Karte (90./+2).

BSV Kickers: Wetzel – Jabbie, Dassel, Faqiryar – Sillah, Goosmann (80. Eilerts) – Visser (87. Frerichs), Konda (80. Braun) – Wulff – Steffens, Adeniran (46. van der Werff)

Tore: 0:1 Steffens (21.), 1:1 Rizzo (49.), 2:1 Rizzo (70.), 2:2 Jabbie (88.)

Gelb-Rote Karte: Sillah (90./+2, wiederholtes Foulspiel)

Die Kickers-App