1:1 in der Nachspielzeit: Kickers verpasst vierten Ligasieg

Oberliga

Emden dominiert Duell gegen Spelle-Venhaus / Holger Wulff traf zum 1:0

Von Ingo Poppen

Holger Wulff erzielte sein erstes Saisontor. Bild: Jens Doden

Matthias Goosmann konnte es nicht fassen. Der Mittelfeldspieler von Fußball-Oberligist Kickers Emden stand auch Minuten nach dem Schlusspfiff noch auf dem Rasen und schüttelte den Kopf. „Es ist nicht zu glauben. Ich könnte heulen“, sagte der 28-Jährige, der im Heimspiel gegen den SC Spelle-Venhaus zu den besten Emdern gehörte. Bis zur dritten Minute der Nachspielzeit führte Kickers durch ein Tor von Holger Wulff (36.) hochverdient – dann gelang den Gästen der schmeichelhafte Ausgleich: Nach einem Querpass in den Fünfmeterraum berührte Michael Bünker den Ball nur leicht – weil weder ein Emder Abwehrspieler noch Torhüter Jannik Wetzel die Kugel klären konnte, kullerte sie zum 1:1 über die Linie. „Natürlich fühlt sich so ein spätes Gegentor nicht gut an“, sagte Kickers-Trainer Stefan Emmerling. „Die Mannschaft hat trotz der vielen Spiele in den letzten Wochen auch heute wieder eine tolle Leistung gezeigt“, so Emmerling.

Den besseren Start in die Partie erwischten vor 531 Zuschauern im Ostfriesland-Stadion die Gäste: Jannik Wetzel parierte zwei Schüsse von Patrick Siemer glänzend (3.). „Da hatten wir Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein“, sagte Emmerling. Nach der ersten Emder Chance durch Nikky Goguadze (6.) tat sich vor beiden Toren lange Zeit wenig. Dann prüfte Holger Wulff Spelles Bernd Düker mit einem Schuss – der Keeper lenkte den Ball über die Latte (31.).

Fünf Minuten später war Düker machtlos: Nach einem weiten Einwurf von Nikky Goguadze beförderte ein Speller den Ball genau vor die Füße von Wulff, der aus 14 Metern direkt abzog und per Flachschuss zum 1:0 traf (36.). „Das Tor hat uns natürlich in die Karten gespielt“, so Emmerling. Nikky Goguadze hätte noch vor der Pause das 2:0 erzielen können, doch ein Volleyschuss flog über den Kasten (39.). Bei einem weiteren Versuch von Goguadze war SC-Torhüter Düker zur Stelle (42.).

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte Kickers die Partie und erarbeitete sich gute Möglichkeiten: Darlin van der Werff (47.), Nikky Goguadze (50.) und Heiko Visser (52.) brachten den Ball jedoch nicht im Tor unter. Im Emder Strafraum wurde es bis zur Nachspielzeit nur einmal brenzlig: Nach einer Ecke klärte Milad Faqiryar den Ball vor der Linie (58.).

Zehn Minuten später hatte Marvin Eilerts das 2:0 nach einer Flanke von Nikky Goguadze auf dem Kopf, zielte aber daneben (68.). Auch in der Schlussphase vergaben die Emder weitere Hochkaräter. Nach einer Wulff-Ecke klärte diesmal ein Speller vor der Linie (82.). Eine Hereingabe von van der Werff konnte Düker mit den Fäusten nur in die Mitte abwehren, der anschließende Schuss von Matthias Goosmann wurde geblockt (85.). „Wir hätten eine der vielen Chancen nutzen und das zweite Tor erzielen müssen“, sagte BSV-Trainer Stefan Emmerling.

Das Kickers-Team verteidigte die knappe Führung dank einer guten Defensivleistung souverän – bis zur dritten Minute der Nachspielzeit. Da zerstörte Michael Bünker mit seinem „Kullertor“ die Emder Hoffnung auf den vierten Sieg im vierten Oberliga-Spiel. „Ein Erfolg wäre möglich gewesen“, so Emmerling. „Zehn Punkte sind aber auch eine gute Ausbeute. Wir müssen diesen kleinen Rückschlag einfach akzeptieren.“

Das fiel Matthias Goosmann nach dem Abpfiff noch schwer. „Wir waren die bessere Mannschaft, sind dominant aufgetreten – es hätte heute nur einen Sieger geben dürfen“, sagte Goosmann. „Dieses 1:1 fühlt sich wie eine Niederlage an.“

BSV Kickers: Wetzel – Jabbie, Dassel, Faqiryar – Sillah, Goosmann – Visser (90. David Goguadze), Wulff (87. Hatou), Eilerts – van der Werff (89. Bloem), Nikky Goguadze (90. George Goguadze)

Ersatzbank: Ludwig, Kuhlmann (beide ETW), Braun

Tore: 1:0 Wulff (36.), 1:1 Bünker (90./+3)

Gelbe Karten: Dassel / –

Die Kickers-App