2:2 in der 93. Minute – Kickers trotzdem noch Zweiter

Oberliga-Aufstiegsrunde

Emder führten zweimal / Ein Punkt Vorsprung vor Heeslingen

Von Ingo Poppen

!Das späte 2:2 war ein Nackenschlag", sagte Kapitän Bastian Dassel. Bild: Jens Doden

24 Sekunden lagen zwischen möglichem Jubel und bitterer Enttäuschung. Die Oberliga-Fußballer des BSV Kickers Emden durchlebten am Mittwochabend in der Nachspielzeit des Heimspiels gegen Lupo Martini Wolfsburg nicht zum ersten Mal ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem Zuspiel von Tido Steffens lief Ayodeji Adeniran – verfolgt von seinem Gegenspieler – auf das Tor der Gäste zu. Statt den mitgelaufenen Ibrahim Sillah mit einem Querpass zu bedienen, schloss der US-Amerikaner selbst ab – und verfehlte den Wolfsburger Kasten. Es wäre das 3:1 in der 93. Minute und damit der sichere Sieg für die Emder gewesen. 24 Sekunden später traf Dennis Jungk mit einer Bogenlampe aus 16 Metern zum 2:2-Endstand. 

„So ein Gegentor in der Nachspielzeit ist natürlich extrem bitter“, sagte Kickers-Trainer Stefan Emmerling. „Vor allem, weil wir es kurz zuvor verpasst haben, die Entscheidung zu erzielen. Aber wir haben vor dem letzten Spiel in Braunschweig einen Punkt Vorsprung und können es somit aus eigener Kraft schaffen.“ Kickers profitierte von der 1:4-Niederlage des SC Spelle-Venhaus gegen Germania Egestorf/Langreder. Ärgster Verfolger der Emder (31 Punkte) ist nach einem 2:1-Erfolg gegen den kommenden BSV-Gegner FT Braunschweig der Heeslinger SC (30 Zähler). Mit einem Sieg kann Kickers die Aufstiegsrunde mit den Vertretern aus Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein erreichen (29. Mai bis 5. Juni).

Vor der Rekordkulisse von 1212 Zuschauern im Ostfriesland-Stadion präsentierte sich die Emmerling-Elf äußerst effektiv: Die erste echte Chancen nutzte Tido Steffens direkt zum 1:0. Nach einem Pass von Holger Wulff zog Steffens an der rechten Strafraumgrenze einfach mal ab – der Ball schlug im langen Eck ein (27.) Anschließend besaßen Heiko Visser (30.) und erneut Steffens (33.) weitere gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen. 

Tido Steffens traf zum zwischenzeitlichen 1:0, Ayodeji Adeniran (hinten) zum 2:1. Bild: Jens Doden

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten die Gäste. Nach einer Flanke von der rechten Seite stand Lupo-Torjäger Andrea Rizzo frei im Strafraum und hatte keine Mühe, den Ausgleich zu erzielen (47.). Es war sein fünftes Tor im dritten Spiel gegen den BSV.

Ayodeji Adeniran sorgte in der 62. Minute mit einem Schuss aus mehr als 25 Metern dann wieder für prächtige Stimmung auf den Rängen. Den knappen Vorsprung verteidigten die aufopferungsvoll kämpfenden Emder bis in die Nachspielzeit hinein – auch dank der Unterstützung der Fans. „So eine überragende Atmosphäre habe ich hier noch nie erlebt“, sagte Kickers-Kapitän Bastian Dassel nach dem Spiel. „Dafür können wir uns nur bedanken.“

Zum großen Jubel reichte es trotzdem nicht – wegen der beiden Szenen, die sich in der dritten Minute der Nachspielzeit binnen 24 Sekunden abspielten. „Der späte Ausgleich war ein Nackenschlag, aber wir haben es trotzdem noch in der eigenen Hand“, sagte Bastian Dassel. „Ich hoffe, dass möglichst viele Fans mit nach Braunschweig fahren und uns dort genauso toll unterstützen wie im Ostfriesland-Stadion.“ Auf viele Emder beim Auswärtsspiel am Sonntag hofft auch Kickers-Coach Stefan Emmerling. „Dieser Rückhalt ist enorm wichtig für uns“, sagte er. „Wir wollen eine tolle Saison in Braunschweig vergolden und wünschen uns drei weitere Spiele.“

BSV Kickers: Wetzel – Jabbie, Dassel, Faqiryar – Sillah, Goosmann – Visser, Konda – Steffens, Wulff (87. Eilerts) – Adeniran

Tore: 1:0 Steffens (27.), 1:1 Rizzo (47.), 2:1 Adeniran (62.), 2:2 Jungk (90./+3)

Die Kickers-App