1:0 in der 90. Minute: Adeniran entscheidet Topspiel spät

Oberliga-Aufstiegsrunde

Kickers baut Vorsprung auf Egestorf/Langreder aus / US-Amerikaner entscheidet ausgeglichene Partie

Von Ingo Poppen

Ayodeji Adeniran trifft in dieser Szene zum 1:0. Bild: Jens Doden

Nach den ersten Jubelszenen mit den Teamkollegen führte der Weg von Bastian Dassel direkt in Richtung Gegentribüne. Dort warteten bereits zwei Nachwuchs-Fans auf den Kapitän des Fußball-Oberligisten Kickers Emden: Leonard und Jonathan Dassel. Auf den Armen von „Papa Basti“ erlebten die beiden zwei und ein Jahre alten Dassel-Söhne die Emder Feierlichkeiten nach dem 1:0-Erfolg gegen den 1. FC Germania Egestorf/Langreder hautnah mit. „Die Jungs waren heute zum ersten Mal live im Stadion dabei“, sagte Bastian Dassel und strahlte. „Dass sie so ein überragendes Ende miterleben, freut mich sehr.“

Bis zur 90. Minute deutete viel auf ein torloses Remis hin. Dann schoss ein Egestorfer mit einem Freistoß aus der eigenen Hälfte Gabriel Bamezon an. Die Kugel landete vor den Füßen von Tido Steffens, der schnell schaltete und Ayodeji Adeniran mit einem langen Ball bediente. Der US-Amerikaner ließ seinen Gegenspieler im Strafraum aussteigen und schlenzte die Kugel mit rechts ins lange Eck. „Im Fußball musst du immer bis zum Ende an deine Chance glauben“, sagte der Last-Minute-Torschütze nach der Partie. „Der Trainer hat mir in der Halbzeit gesagt, ich solle ruhig bleiben und auf diese eine Gelegenheit warten – und er hatte recht.“

So endete das Rückspiel zwischen Kickers und Germania wie das Hinspiel – mit 1:0 für die Emder  durch einen Treffer in der 90. Minute. „Wenn du eine Partie so spät entscheidest, ist das natürlich auch glücklich“, sagte BSV-Coach Stefan Emmerling. „Beide Teams haben sich nichts geschenkt, es war ein sehr ausgeglichenes und umkämpftes Duell. Über das Ergebnis bin ich einfach froh.“

Tido Steffens hätte die Emder in der 26. Minute in Führung bringen können. In der 90. Minute bereitete er das Tor des Tages vor. Bild: Jens Doden

Vor rund 750 Zuschauern im Ostfriesland-Stadion waren beiden Mannschaften der gegenseitige Respekt und die Bedeutung des Spiels von Beginn an anzumerken. Bis zur ersten Großchance dauerte es knapp 26 Minuten: Dann scheiterte Tido Steffens gleich zweimal binnen Sekunden an Germania-Torhüter Ole Schöttelndreier (26.). Auf der Gegenseite wehrte Kickers-Keeper Jannik Wetzel einen Freistoß von Jos Homeier stark ab (38.).

Auch der zweite Durchgang begann mit einer Glanzparade von Wetzel: Einen Schuss von Nikos Elfer parierte der Schlussmann reaktionsschnell mit dem Fuß (50.). Neun Minuten später lag der Ball dann im Egestorfer Tor, doch der Treffer von Tido Steffens zählte nicht. Nach einem Freistoß von Ibrahim Sillah in Richtung Fünfmeterraum soll Ayodeji Adeniran Torhüter Schöttelndreier entscheidend behindert haben – so zumindest bewertete es Schiedsrichter Theodor Potiyenko (FC Hude). Bei einem Schuss von Holger Wulff war Schöttelndreier wieder zur Stelle (61.). In der 73. Minute jubelten dann die Gäste – allerdings nur kurz. Nick Bode traf per Abstauber aus kurzer Distanz, stand dabei jedoch im Abseits.

Kickers-Kapitän Bastian Dassel freute sich mit seinen Söhnen Jonathan (links) und Leonard über den Heimsieg. Bild: Jens Doden

Es blieb also beim 0:0, mit dem beide Mannschaften hätten leben müssen. Ayodeji Adeniran hatte etwas dagegen und sorgte mit dem Last-Minute-Treffer dafür, dass Kickers den Vorsprung auf Egestorf auf vier Punkte ausbauen konnte. „Ich habe eigentlich nur meinen Job gemacht und versucht, die Fans glücklich zu machen“, sagte der Mann des Tages und lächelte. Euphorisiert waren nach dem Schlusspfiff nicht nur die Emder Anhänger, sondern auch Adeniran und seine Teamkollegen. „Wir haben bis zum Ende an das Tor geglaubt“, sagte Bastian Dassel. „Die Jungs  haben alles reingehauen und sich dieses Spielglück durch den unbändigen Willen auch verdient“, so Dassel. Dem konnte Trainer Stefan Emmerling nur zustimmen: „Viele meiner Spieler waren heute auf der letzten Rille unterwegs. Trotzdem hat sich die Mannschaft unheimlich geschlossen präsentiert und einen tollen Einsatz gezeigt.“ 

Das galt auch für Bastian Dassel, der sich mit Oberschenkel- und Wadenproblemen durch die Schlussminuten schleppte. „Die meisten von uns waren mit ihren Kräften am Ende“, sagte der 32-Jährige. Trotzdem war der Kickers-Jubel nach dem wichtigen Heimsieg ausgelassen. Den genossen auch  Leonard und Jonathan Dassel bei ihrem ersten Besuch im Ostfriesland-Stadion. „Die Jungs müssen beim nächsten Heimspiel natürlich wieder mit dabei sein“, sagte „Papa Basti“ und grinste. „Sie sind jetzt echte Glücksbringer.“

BSV Kickers: Wetzel – Jabbie, Dassel, Faqiryar – Sillah, Goosmann (76. Bamezon) – van der Werff (76. Visser), Konda (81. Braun) – Wulff (90./+3 Eilerts) – Steffens, Adeniran

Tor:  1:0 Adeniran (90.)

Die Kickers-App