Julian Meyer (links) gratuliert dem Doppeltorschützen Holger Wulff nach dem 1:0. Bilder: Jens Doden

Julian Meyer (links) gratuliert dem Doppeltorschützen Holger Wulff nach dem 1:0. Bilder: Jens Doden

LANDESLIGA, 16. SPIELTAG:
BSV KICKERS – TUS PEWSUM 3:0 (1:0)

BSV Kickers:
Lottmann – Gökay Batbay, Meyer, Dassel, Janssen – Visser, Diekmann (69. Lange) – Atilay Batbay (82. Runde), Bloem (24. Smidt) – Steffens, Wulff

Ersatzbank: Buß (ETW), Pinkernell, Keller, Menzel

TuS Pewsum:
Dietrich – Hainer Hamann, Thorsten Fleßner, Alexandrenko, Koschollek – Harberts, Timur – Olk (77. Aerts), Eyüpoglu (77. Santos da Luz) – Zuther – Folkmar Hamann (82. Tuitjer)

Ersatzbank: Ludwig (ETW), Müller, Grünebast

Tore: 1:0 Wulff (9.), 2:0 Wulff (70. ), 3:0 Runde (89.)

Gelbe Karten: Janssen / Eyüpoglu, Timur, Thorsten Fleßner

Eckenverhältnis: 6:0
Zuschaer: 474

Schiedsrichter: Lukas Tepe (Wildeshausen)
Assistenten: Thore-Hans Güldner, Leon Kiesler

Holger Wulff wurde von seinen Mitspielern am Freitagabend ganz besonders geherzt. Kein Wunder, schließlich war der Offensivmann des Fußball-Landesligisten BSV Kickers Emden beim 3:0-Derbysieg gegen den TuS Pewsum der entscheidende Akteur. Wulff brachte Kickers mit einem tollen Schuss unter die Latte früh in Führung (9.), sorgte mit einem Schlenzer in den Winkel für das 2:0 (70.) – und besiegte die Krummhörner damit nahezu im Alleingang. „Holger hat super gespielt“, lobte BSV-Trainer Rudi Zedi. „Diese tollen Tore sind kein Zufall, seine Schusstechnik ist überragend.“

Nicht nur die beiden sehenswerten Treffer des 26-Jährigen sorgten für gute Laune bei Zedi. Seine Mannschaft hat nach dem fünften Sieg in Serie auch die Tabellenführung übernommen. Kickers bleibt mindestens bis Sonntagnachmittag Spitzenreiter. „Die Jungs haben sich damit drei freie Tage verdient“, so Zedi. „Dass bei diesen schwierigen Platzverhältnissen kein Schönheitspreis zu gewinnen war, sollte jedem klar gewesen zu sein. Dennoch haben wir einen souveränen und verdienten Erfolg eingefahren. Die Einstellung meiner Jungs hat gestimmt, die Defensive stand gut – und das hat sich ausgezahlt.“

Die erste Chance der Partie gehörte jedoch dem abgeschlagenen Tabellenletzten. Tim Zuther zielte zu ungenau (7.). Auf der Gegenseite verfehlte Tido Steffens das Ziel (8.). Nur 60 Sekunden später bediente Steffens dann Wulff, der mit links abzog – die Kugel landete an der Unterkante der Latte und sprang zum 1:0 hinter die Linie (9.). Die beste Gäste-Möglichkeit der Partie vergab der Ex-Emder Eyüp Eyüpoglu, der freistehend neben das Kickers-Tor schoss (12.). In der Folge hätte der BSV durch Steffens (14./20./27.) und Heiko Visser (17.) erhöhen können. Zudem wurde eine scharfe Hereingabe von Atilay Batbay in höchster Not geklärt (27.). „Wir haben in einigen Szenen die letzte Konsequenz vermissen lassen, sonst wären noch mehr Tore möglich gewesen“, sagte BSV-Trainer Rudi Zedi.

Nach der Pause verfehlt zunächst ein Steffens-Kopfball den Krummhörner Kasten (46.), ehe Wulff mit einem wuchtigen 25-Meter-Freistoß an TuS-Keeper Daniel Dietrich scheiterte (57.). Chancenlos war Dietrich in der 70. Minute. Wulff nahm ein Zuspiel mit links an, legte sich die Kugel auf den rechten Fuß – und schlenzte den Ball zum 2:0 in den rechten Winkel. Damit war die Moral der tapferen Pewsumer endgültig gebrochen. Dem eingewechselten Yanik Runde gelang per Flachschuss aus 17 Metern sogar noch das 3:0 (89.).

Während die TuS-Akteure den Rasen nach der siebten Pleite in Folge enttäuscht verließen, wurde bei Kickers ordentlich gefeiert. Bejubelt werden durften ein ungefährdeter Derbysieg und damit der fünfte Erfolg in Serie, die – zumindest vorübergehende – Tabellenführung, drei trainingsfreie Tage – und Holger Wulff, der den größten Anteil am elften Emder Saisonsieg hatte.

ip