Sebastian Bloem traf in Wildeshausen doppelt - unter anderem sehenswert per Fallrückzieher.

Sebastian Bloem traf in Wildeshausen doppelt – unter anderem sehenswert per Fallrückzieher.

LANDESLIGA, 14. SPIELTAG:
VFL WILDESHAUSEN – BSV KICKERS 3:4 (1:3)

VfL Wildeshausen:
Pundsack – Kupka (62. Heinrich), Bockhorst, Flege, Schneider (83. Tramitzke) – Jan Lehmkuhl, Goerke – Ole Lehmkuhl, Jacobs – Seidel, Feldhus (33. Jan Meyer)

Ersatzbank: Riedel (ETW), Albus, Andrej Karl, Kevin Karl

BSV Kickers:
Buß – Batbay (56. Menzel), Julian Meyer, Diekmann, Andreas Fleßner – Goosmann, Visser – Geiken, Bloem (83. Sabljic) – Lange, Steffens (76. Suda)

Ersatzbank: Carstens (ETW), Thorsten Fleßner, Ocloo, Schmidt

Tore: 0:1 Visser (2.), 1:1 Seidel (10.), 1:2 Bloem (15.), 1:3 Bloem (22.), 2:3 Bockhorn (52., Foulelfmeter, Batbay an Jan Lehmkuhl), 3:3 Jan Lehmkuhl (85.), 3:4 Diekmann (90./+2)

Besonderes Vorkommnis: Steffens schießt Handelfmeter an die Latte (43., Kai Meyer)

Gelbe Karten: Jan Lehmkuhl, Flege / Batbay, Diekmann
Gelb-Rote Karte: Carstens (90./+2, Unsportlichkeit, auf der Ersatzbank)
Rote Karte: Suda (90., Tätlichkeit)

Eckenverhältnis: 8:3
Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Tim Gutendorf (Georgsmarienhütte)
Assistenten: Dennis Götsch, Jan Niklas Landsiedel

Was für ein Krimi: Die Landesliga-Fußballer des BSV Kickers Emden haben es beim 4:3-Sieg in Wildeshausen unnötig spannend gemacht. Die Mannschaft von Trainer Rudi Zedi führte durch ein frühes Tor von Heiko Visser (2.) und einen Doppelpack von Sebastian Bloem (15./22.) früh mit 3:1. Bloems zweiter Treffer – ein Fallrückzieher – war der schönste Treffer der Partie. Während die Gastgeber ihre erste Chance zum Ausgleich nutzen konnten (10.), verpassten es die Emder, die Begegnung bereits vor der Pause zu entscheiden. Die beste von sieben guten Gelegenheiten vergab Tido Steffens, der per Handelfmeter nur die Latte traf (43.).

Von der drückenden Überlegenheit der Ostfriesen war nach dem Seitenwechsel nichts mehr zu sehen. Storven Bockhorn nutzte einen Foulelfmeter zum 2:3 (54.) – und die Gastgeber waren wieder im Spiel. Weil Kickers weiter passiv agierte, gelang Jan Lehmkuhl noch das 3:3 (85.). In der Schlussphase wurde es dann hektisch. Nach einem Foul von Lennart Flege an Manuel Suda hatte der Emder seine Nerven nicht im Griff und schubste seinen Gegenspieler um. Schiedsrichter Tim Gutendorf schickte Suda mit Rot vom Rasen (90.). Nach dieser Szene handelte sich auch Ersatzkeeper René Carstens auf der Bank die Gelbe Karte ein.

Als die Diskussionen beendet waren, trat André Geiken zum Freistoß an. Er flankte die Kugel in den Strafraum – dort konnte sich Hendrik Diekmann durchsetzen und traf zum umjubelten 4:3 für den BSV Kickers (90./+2). Nachdem sich das blau-weiße Knäuel aufgelöst hatte, zeigte Schiedsrichter Gutendorf Carstens offenbar wegen einer Provokation die Gelb-Rote Karte. Zwei Minuten später war Schluss – und der siebte Emder Saisonsieg perfekt.

Trotz des Erfolgs war Kickers-Coach Rudi Zedi nicht in Feierlaune – im Gegenteil. „Ich bin stinksauer. So eine zweite Halbzeit kotzt mich an“, sagte Zedi. „Wir hatten alles im Griff und haben Wildeshausen durch unser passives Verhalten aufgebaut. Es ist mir unerklärlich, warum die Jungs nach der Pause nur nebenher gelaufen sind.“ Als Beispiel nannte er BSV-Trainer die Szene, die zum 3:3 führte. „Da kann ein Gegenspieler den Ball im Strafraum annehmen und versenken – völlig frei und ohne Gegenwehr“, so Zedi. „Das geht so nicht und hat auch mit Mentalität zu tun. Bei uns sind jetzt Typen gefragt, die auf dem Platz dafür sorgen, dass keiner auch nur ein bisschen nachlässt.“

ip