LANDESLIGA, NACHHOLSPIEL, 18. SPIELTAG:
BSV KICKERS – SC MELLE 03 0:1 (0:1)

BSV Kickers:
Buß – Gökay Batbay, Meyer (76. Lange), Dassel, Menzel – Goosmann, Diekmann (63. Hinrichs) – Visser, Bloem (63. Smidt) – Steffens, Wulff

Ersatzbank: Lottmann (ETW), Keller, Runde, Janssen

SC Melle 03:
Munz – Reineke, Maxharraj, Stegmann, Martinetz – Maaske, Jonas Strehl (83. Schwieger) – Azattemür, Ahmet (75. Strohmeyer), Matthias Strehl – Akbayram

Ersatzbank: Radke (ETW)

Tor: 0:1 Ahmet (21.)

Gelbe Karten: Meyer, Menzel / –

Eckenverhältnis: 6:4
Zuschauer: 231

Schiedsrichterin: Anja Klimm (Jemgum)
Assistenten: Aike Voss, Ihno Dreesmann

Größere Gegensätze gibt es kaum: Während die Landesliga-Fußballer des BSV Kickers Emden nach dem Schlusspfiff enttäuscht über den Rasen des Ostfriesland-Stadions schlichen, feierten die Akteure des SC Melle 03 den 1:0-Auswärtssieg gemeinsam mit den mitgereisten Fans. Durch die zweite Niederlage in Serie haben sich die Emder am Sonnabend wohl endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet. „Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende spielen und so viele Punkte wie möglich holen“, sagte Kickers-Trainer Rudi Zedi. „Das hat nichts mit Resignation zu tun. Aber in unserer Situation noch von der Meisterschaft zu sprechen, wäre unglaubwürdig. Da könnte ich morgen nicht in den Spiegel schauen.“

Mit ansehen musste der Coach dagegen das Tor des Tages. Es war ein kurioser Treffer. SC-Mittelfeldmann Ali Ahmet flankte von der linken Seite in den Strafraum. Der Ball wurde immer länger und senkte sich schließlich – auch mit der Unterstützung des böigen Windes – zum 0:1 ins Tor (21.). Selbst die Meller schienen verdutzt über den „Kunstschuss“ und jubelten erst mit Verspätung. „Der Treffer war symptomatisch“, so Zedi. „Dass der Wind mitgeholfen hat, ist unglücklich für uns. Aber wir hätten viel energischer versuchen müssen, den Torschützen unter Druck zu setzen und an der Flanke zu hindern.“ Das geschah nicht – und Melle führte.

Die Partie hatte aus Emder Sicht bereits mit einem Schreckmoment begonnen: Ein Schuss von Matthias Strehl landete nach nur 51 Sekunden am Außennetz. Kickers kam im ersten Durchgang kaum zu guten Chancen. „Die Jungs waren zwar bemüht, aber zu ungefährlich“, sagte Zedi. Hendrik Diekmann (7.), Tido Steffens (28.) und Sebastian Bloem (35.) hatten kein Glück im Abschluss. Froh sein konnten die Ostfriesen allerdings, dass sie zur Pause nicht schon mit 0:2 zurücklagen. Im Anschluss an einen Meller Freistoß zog Florian Maaske ab – und hatte Pech, dass die Emder den Ball kurz vor der Linie gerade noch zur Ecke abwehren konnten (38.).

Maaske besaß auch nach dem Seitenwechsel die erste gute Möglichkeit. Seinen 30-Meter-Freistoß faustete BSV-Keeper Karsten Buß jedoch aus der Gefahrenzone (55.). Es sollte die vorerst letzte Offensivaktion der Gäste gewesen sein. Drei Minuten später hatte das Gros der 231 Zuschauer den Torschrei schon auf den Lippen: Kickers-Stürmer Tido Steffens stand nach gutem Zuspiel von Manuel Menzel frei vor SC-Torhüter Florian Munz – scheiterte mit seinem Schuss aber am Keeper (58.). „Das muss einfach ein Tor sein“, so Zedi. „Hätten wir in der Szene den Ausgleich erzielt, wäre vielleicht noch mehr möglich gewesen.“ Allerdings: „Es war unsere einzige große Chance in 90 Minuten“, sagte der Emder Trainer. „Das ist für ein Heimspiel, in dem es um alles geht, deutlich zu wenig.“

Das Geschehen spielte sich über weite Strecken der zweiten Hälfte zwar in der Meller Hälfte ab – für Gefahr sorgten die Emder allerdings kaum. Eine Direktabnahme von Heiko Visser aus rund 18 Metern wurde abgefälscht und verfehlte das Ziel (65.). Eine Menzel-Flanke wurde vom Winde verweht, landete jedoch auf dem Tornetz – anders als bei Ali Ahmet im ersten Durchgang (67.). Kurz darauf forderten die Gastgeber Handelfmeter. Die Pfeife von Schiedsrichterin Anja Klimm (Jemgum) blieb allerdings stumm (72.). Die letzte Kickers-Gelegenheit vergab Holger Wulff, dessen Freistoß vom Meller Torwart Munz per Faustabwehr entschärft werden konnte (78.). „Wir haben uns gegen die Niederlage gestemmt, waren aber nicht zwingend genug“, resümierte BSV-Coach Rudi Zedi. In der Schlussphase verpasste Yakup Akbayram dann gleich zweimal das zweite Tor für die Gäste (84./86.).

Schließlich blieb es beim 0:1, das die Meller jubeln ließ – und die Emder bitter enttäuschte. „Nach der Saison werden wir uns zusammensetzen und analysieren, woran es gelegen hat“, sagte Zedi. „Am Montag fahren wir erst mal nach Wildeshausen – und wollen dort natürlich gewinnen.“

ip