Am letzten Spieltag hatte die U15 des BSV Kickers Emden ihr schweres Auswärtsspiel beim SV Meppen 0:6 verloren. Mit dem JFV Nordwest als Gegner stand am Sonntag ein ebenso schweres Heimspiel bevor. Das Team aus Oldenburg hatte bis dato noch kein Pflichtspiel verloren. Die Partie hätte schon am Samstag stattfinden sollen. Die Huntestädter hatten aber um eine Verlegung auf den Folgetag gebeten, weil man zwei starke Spieler zu einem Lehrgang nach Barsinghausen abgeben musste.

Der Tabellenführer nahm das Spiel gegen den BSV also von Anfang an sehr ernst und begann entsprechend konzentriert. Aber die Emder spielten von Beginn an sehr gut mit. Zwar musste Torwart Isaak Djokovic bei den ersten Angriffswellen sein ganzes Können aufbieten, aber auch Kickers kam von Beginn an zu Torchancen. In der 13. Spiel kann der Gästekeeper, Tom Levent Luhmann, einen Volleyschuss von Derk Schoneboom nur noch nach oben hin abwehren. Den nach unten fallenden Ball kann Simon Smit aufnehmen und überlegt über die Torlinie bringen.

Dieser Führungstreffer gab natürlich Mut und in den folgenden Spielminuten sind die Gastgeber sogar das bessere Team. Die Emder sind im fairen Zweikampf etwas aggressiver. Eine gute Raumaufteilung macht die Angriffsbemühungen der Gäste schwer. Natürlich ist der Tabellenführer auch immer wieder vor dem Emder Tor. In der 30. Minute muss der BSV Keeper nach einer Ecke gleich drei aufeinander folgende Schüsse auf sein Gehäuse parieren. In der 32. Minute führte ein JFV Freistoß aus dem Halbfeld zur nächsten gefährlichen Situation. Die gut gestaffelte BSV Abwehr konnte aber geschickt klären. Kurz vor der zweiten Halbzeit dann fast das 2:0. Tim Benjamins erkämpft sich in zentraler Position den Ball. Nach einem 20 m Spurt passt er auf die rechte Außenbahn, wo David Silonok die Kugel annimmt und bis zur Grundlinie durchläuft. Seine mustergültige Flanke in den Rückraum verpasst BSV Akteur Jannik Stomberg nur knapp, lässt aber geschickt auf Derk Schoneboom durch. Dessen Schuss streicht denkbar knapp am rechten Aussenpfosten vorbei. Schade, aber trotzdem geht die Heimelf zur Halbzeit mit einer absolut verdienten 1:0 Führung in die Kabine.

Die Gäste kommen mit einer Spielerveränderung zurück aus der Halbzeitpause und brauchen nach Wiederanpfiff ganze vier Minuten um das Spiel „zu drehen“! Ein Gästespieler kann sich auf der linken Außenbahn durchsetzen, „tunnelt“ seinen gegnerischen Abwehrspieler und gibt dann auf Höhe des 11-Meter-Punkt zurück. Sein Mitspieler und Top-Goalgetter, Jannes-Mattis Nienaber, lässt sich diese Möglichkeit nicht nehmen und schiebt drei Minuten nach Wiederbeginn unhaltbar zum Ausgleich ein.

Auf Emder Seite war David Silonok „angeschlagen“ wieder zurückgekehrt. Er wollte seine Kameraden weiter unterstützen, musste nach diesem Ausgleichtor dann aber doch für Ruben Ernst ausgewechselt werden. Und dem Torschützen der JFV Nordwest gelingt im nächsten Spielzug der Doppelschlag. Nach einer harmlosen Ecke reagiert die Kickers-Abwehr nicht engagiert genug und schafft es nicht den Ball aus der Gefahrenzone zu bugsieren. Irgendwie kommt Nienaber an den Ball und trifft in der 41. Minute aus dem Gewühl zur umjubelten Führung der Gäste.

Und wenn man schon kein Glück hat, kommt meistens auch noch Pech dazu. Nur eine Minute später kommt ein BSV-Abwehrspieler im eigenen Strafraum beim Tackling ins Straucheln und berührt mit beiden Händen den Gegenspieler. Dieser fällt um und dem gut leitenden Schiedsrichter, Hanno Ulferts, bleibt keine andere Wahl als auf den Punkt zu zeigen. JFV Top-Scoorer, Tim Dziergwa, lässt sich nicht lange bitten und vollendet diesen Strafstoß eiskalt zum vorentscheidenden Spielstand von 3:1.

Als genau dieser Spieler in der 50. Spielminute sein 14!! Saisontor erzielt, ist das Spiel für den BSV Kickers Emden verloren. Die Emder Trainer versuchen noch einmal alles und bringen in den letzten 10 Minuten mit Pascal Zytariuk, Tjado Ringena und Dirk Frerichs frische Kräfte. Aber das letzte Tor zum 5:1 Endstand schießen wieder die Oldenburger und holen sich damit doch alle drei Punkte.

Die C-Junioren des BSV Kickers Emden können stolz darauf sein, dem großen Favoriten in der ersten Halbzeit mehr als Paroli geboten zu haben. Auf diese Leistung sollte man aufbauen, um das letzte Heimspiel der Rückrunde (Samstag gegen Nordhorn) positiv zu gestalten.

Text und Bild: Erwin Schoneboom