Eine bittere 1:5-Niederlage haben die Landesliga-Fußballer des BSV Kickers Emden am Sonntag beim Aufsteiger SV Bevern kassiert. Schon nach 25 Minuten führte die beste Heimmannschaft und das zudem torgefährlichste Team der Landesliga mit 4:0 gegen überforderte Ostfriesen. „Ich habe vor der Partie darauf hingewiesen, wie offensivstark Bevern ist. Deshalb wollten wir ihnen keine Räume gewähren – doch genau das haben die Jungs leider getan“, ärgerte sich Kickers-Trainer Rudi Zedi. „Da muss man sich schon fragen, ob gestern eine inoffizielle Mannschaftsfeier stattgefunden hat. Einige Spieler waren völlig indisponiert“, so Zedi. „Vielen hat die Bereitschaft gefehlt, ein paar Meter mehr zu gehen. Damit hat die Truppe Karsten Buß vor der Pause völlig im Stich gelassen.“

Der Kickers-Keeper wurde schon nach 22 Sekunden alleine gelassen – doch Sascha Thale zielte frei vor dem Tor knapp vorbei (1.). Sieben Minuten später nahm das Emder Unheil dann seinen Anfang: Bernd Gerdes traf per Lupfer aus rund 17 Metern zum 1:0 (8.). Beverns Torjäger Sebastian Sander ließ wenig später einen Doppelpack binnen sieben Minuten folgen – 3:0 (21.).

BSV-Coach Zedi reagierte, wechselte doppelt und stellte das System von 4-1-4-1 auf 4-4-2 um (24.). Diese Maßnahmen wirkten sich zunächst jedoch nicht positiv aus: Thale erhöhte 60 Sekunden später mit einem Schuss in den Winkel auf 4:0 (25.). Die Gastgeber agierten weiter effektiv und nutzten erneute Nachlässigkeiten in der Kickers-Defensive zum fünften Treffer: Sander machte seinen Hattrick perfekt (35.). Die Emder fanden in der Offensive bis zur 38. Minute kaum statt – dann tauchte Marek Hinrichs im Strafraum auf. Er ließ sich mit dem Abschluss jedoch zu viel Zeit, so dass die Chance verpuffte. Besser machte es Hinrichs wenig später und traf zum 5:1 in den Winkel (42.).

In der Kabine fand Rudi Zedi dann deutliche Worte. „So haben mich die Jungs wohl auch noch nicht erlebt“, sagte er. Die Ansprache schien zu fruchten, denn schon 16 Sekunden nach Wiederbeginn vergab Torben Lange eine gute Chance zum 5:2 (46.). Das fiel dann in der 64. Minute – wurde aber nicht gegeben, weil Torschütze Lange im Abseits gestanden haben soll. „Aus meiner Sicht war es eine Fehlentscheidung“, so Zedi.

Dennoch: Kickers präsentierte sich in der zweiten Hälfte deutlich verbessert, hatte bei Chancen von Marek Hinrichs (76.) und Holger Wulff (81.) aber auch Pech. „Wir hätten durchaus noch Ergebnis-Kosmetik betreiben können. Leider hat es nicht geklappt“, sagte Zedi. Weil Karsten Buß bei zwei Sander-Freistößen (66./70.) gut reagierte und Hendrik Diekmann nach einem Sander-Schuss für seinen bereits geschlagenen Keeper vor der Linie klärte (85.), blieb es schließlich beim 5:1.

„Die Jungs haben nach der desolaten ersten Hälfte eine Reaktion gezeigt“, resümierte Kickers-Trainer Rudi Zedi. „Das Team hat sich gegen ein weiteres Gegentor gewehrt und den Willen gezeigt, selbst zu treffen. Es waren sogar ein paar gefällige Kombinationen dabei“, so Zedi. „Trotzdem wurden heute klare Vorgaben nicht erfüllt. Da muss man sich schon fragen, wo die Spieler mit ihren Köpfen waren.“

ip

BSV Kickers: Buß – Gökay Batbay, Meyer (24. Goosmann), Dassel, Menzel – Diekmann – Hinrichs, Visser (24. Smidt), Wulff, Bloem (58. Runde) – Lange