Nachdem die Bezirksliga-Fußballerinnen des BSV Kickers Emden am 23. September eine bittere 1:4-Niederlage gegen den VfL Wilhelmshaven hinnehmen mussten, klappte es am Tag der Deutschen Einheit mit dem dritten Sieg. Es ging zum Tabellendritten nach Obenstrohe. Mit nur zwölf Spielerinnen traten die BSV-Damen die Reise an. Verletzungen, Krankheit, berufliche Verpflichtungen, Urlaub – die Ausfall-Liste von BSV-Trainerin Hedwig Heiken ist derzeit lang. Deshalb ist es gut, dass die A-Juniorinnen immer kurzfristig einspringen können und dies immer wieder mit Bravour machen.

Stammtorhüterin Ina van der Werff hütete zum ersten Mal in dieser Saison wieder das BSV-Tor. Auch sie war lange Zeit verletzt und wurde ins kalte Wasser geschmissen. Ina zeigte eine tolle Leistung und es gab Sonderlob von einigen TuS-Anhängern, die immer wieder sagten: „Wahnsinn, wie sie den Ball noch gehalten hat“ Doch auch die Abwehrreihe um Svenja Neumann, Ines Verver und A-Juniorinnen Spielerin Hilke Fröhlich konnte man ein großes Kompliment aussprechen. Sie machten ihre Sache prima.

Die ersten zwanzig Minuten gehörten eindeutig den Gastgeberinnen. Sie legten los wie die Feuerwehr. Schnelles Kombinationsspiel und gefährliche Flanken wurden zur Gefahr für die Hintermannschaft des BSV. In der 11. Spielminute ging der TuS dann bereits in Führung. Zuvor hatte BSV-Keeperin Ina van der Werff schon zweimal glänzend zur Ecke entschärft. Bei dem Gegentreffer war sie allerdings machtlos.

In der 25. Minute dann ein erstes Ausrufezeichen der Emderinnen: Stefanie Schröder spielte einen Pass in die Tiefe. BSV-Stümerin Sarah Harken lief allen davon und scheiterte dann aus kurzer Distanz an der TuS-Torhüterin. Nun waren die BSV-Spielerinnen etwas besser im Spiel und konnten sich mehr und mehr befreien. Gefährlich wurde es immer, wenn sich Stefanie Schröder oder Annalena Blome durchsetzen konnten und dann noch einen Abnehmer in der Spitze fanden. Kurz vor der Halbzeitpause war es erneut die sehr agile Sarah Harken, die sich diesmal auf der rechten Seite durchgesetzt hatte. Ihr Flachschuss ging nur um Zentimeter am langen Pfosten vorbei.

Nach dem Seitenwechsel drängten die BSV-Spielerinnen auf den Ausgleich. Zwei gefährliche Distanzschüsse von Schröder konnten gerade noch abgeblockt oder pariert werden. In der 73. Minute gelang dann Schröder der Ausgleichstreffer zum 1:1. Mit diesem Ergebnis wären sicherlich alle Emderinnen zufrieden gewesen. Doch beide Mannschaften versuchten nun, auf Sieg zu spielen. Obenstrohe hatte durchaus noch die eine oder andere gefährliche Aktion, doch fanden sie immer ihre Meisterin in Ina van der Werff. Einmal sogar prüfte BSV-Spielerin Annalena Blome ihre Keeperin, aber auch diesen verunglückten Schuss konnte sie abwehren.

Auf der anderen Seite hatten Stefanie Schröder und Sarah Harken auch noch einige gute Schussmöglichkeiten, ehe der 2:1-Siegtreffer in der 87. Minute fiel. Schröder zog aus knapp 20 Metern ab. Die Torhüterin konnte den Ball nicht festhalten und den Abpraller verwandelte Harken zum viel umjubelten 1:2. Trainerin Hedwig Heiken sprach ihrer Mannschaft ein Kompliment aus für die gezeigte kämpferische Einstellung: „Jede Spielerin hat toll gekämpft und alles gegeben – es war wirklich eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung.“

BSV Kickers: Ina van der Werff, Ines Verver, Svenja Neumann, Hilke Fröhlich, Sonja Buß, Petra Groeneveld, Annalena Bloeme, Anneke Bedenski, Julia Eickholt, Stefanie Schröder und Sarah Harken.