Die BSV-Frauen hatten am Sonntag gleich mehrere Gründe zum Jubeln: Sie gewannen ihre Bezirksliga-Partie bei Komet Walle mit 4:1 und feierten den sechsten Sieg im sechsten Spiel. Weil die MSG Moormerland nicht über ein 1:1 beim VfL Wilhelmshaven hinauskam, übernahmen die Emderinnen auch die Tabellenführung.

Das Spiel in Walle gehörte aus Kickers-Sicht eher in die Kategorie „schlecht gespielt und trotzdem gewonnen“. Der Rasen war in einem katastrophalen Zustand: Zuvor hatte bereits ein Spiel stattgefunden. In Kombination mit den Regenmassen vom Sonnabend war der Platz sehr aufgeweicht und holprig. Die Anfangsviertelstunde gehörte – wie fast immer – dem Gegner. Walle konzentrierte sich zwar ausschließlich auf die Abwehrarbeit, hatte aber drei gute Möglichkeiten nach Kontern. Bei der ersten nennenswerten Chance konnte BSV-Torhüterin Franca Schäfer klären. Den zweiten Schussversuch blockte Sabine Soujan gerade noch rechtzeitig ab und der dritte Schuss ging über das BSV-Gehäuse. Bis dahin hatten die BSV-Frauen zwar viel mehr Spielanteile, schafften es jedoch nicht, den Ball geschickt in die freien Räume zu spielen.

Erst als Julia Eickholt zweimal in aussichtsreicher Position vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchte, wurde Kickers zwingender. Im ersten Versuch scheiterte Julia Eickholt frei vor Walles Torhüterin Galina Schledeviz. Im zweiten Versuch war es wiederum Schledeviz, die einen tollen Kopfball von Eickholt von der Linie kratzen konnte. Kurz vor der Pause platzte dann der Knoten beim BSV – und wie. Emden gelangen gleich drei Treffer in wenigen Minuten. Christina Müller traf nach Zuspiel von Bianca Meints mit einem Schuss aus 20 Metern zur Führung (40.). Nur zwei Minuten später erhöhte Julia Eickholt nach Pass von Sonja Buß auf 0:2. In der 45. Minute war wieder Christina Müller zur Stelle. Diesmal waren es sogar knapp 25 Meter. Der Ball schlug unhaltbar im Winkel ein.

Im zweiten Durchgang erhöhte Stefanie Schröder nach einer tollen Einzelaktion auf 4:0. Walle nutzte einen Abwehrfehler zwei Minuten später zum Anschlusstreffer. In der letzten halben Stunde hätten die BSV-Frauen das Ergebnis noch ausbauen müssen, doch viele Chancen blieben ungenutzt. Galina Schledeviz, die ehemalige Torhüterin von SuS Timmel (während der Regionalligazeit) ihre Klasse unter Beweis stellte und mehrfach glänzend reagierte. Der ehemalige Damen-Trainer Edo Oltmanns, der als Zuschauer zu Gast war, sagte nach Spielende: „10 Tore hättet ihr mindestens schießen müssen.“ Die Kickers-Frauen hoffen, dass sie ihre Chancen künftig besser nutzen – beispielsweise am kommenden Sonntag. Dann spielt der Tabellenführer vor hoffentlich vielen Zuschauern gegen den Tabellensiebten SV Herbrum. Anstoß im Sportpark Barenburg ist um 11 Uhr.

BSV Kickers:
Franca Schäfer – Saskia Herrmann, Sabine Soujan, Rieke Koch, Christina Müller, Lena Spreckelmeyer (Svenja Ross), Sonja Buß, Bianca Meints, Stefanie Schröder, Julia Eickholt (Eva Post), Annik Seeveriens (Stefanie Aper)

Tore: 0:1 Christina Müller (40.), 0:2 Julia Eickholt (42.), 0:3 Christina Müller (45.), 0:4 Stefanie Schröder (54.), 1:4 (56.)