Sebastian Bloem traf zum 0:1. Bild: Jens Doden

Sebastian Bloem traf zum 0:1. Bild: Jens Doden

LANDESLIGA, 12. SPIELTAG:
SV BAD ROTHENFELDE – BSV KICKERS 1:2 (0:2)

SV Bad Rothenfelde:
Zimmermann – Konstantin Stumpe (43. Gelhoet), Bewekenhorn, Meyer-Potthoff, Unger – Kuhlmann, Herbermann – Pfannenstiel, Andrade (64. Pörschke) – Malungu, Fiß (78. Christoffer)

Ersatzbank: Simeni (ETW), Vincent Stumpe, Eger, Strunz

BSV Kickers:
Lottmann – Janssen, Meyer, Dassel, Bloem – Steffens, Visser, Wulff (90./+2 Pinkernell) – Atilay Batbay, Smidt (89. Runde) – Lange (73. Keller)

Ersatzbank: Buß (ETW), Diekmann, Kasten, Menzel

Tore: 0:1 Bloem (8.), 0:2 Atilay Batbay (29.), 1:2 Kuhlmann (47.)

Gelbe Karten: Bewekenhorn, Kuhlmann, Meyer-Potthoff / –

Eckenverhältnis: 6:3
Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Julian Meckfessel (Bissendorf)
Assistenten: Julian Korte, Martin Farys

Sie haben es wieder getan. Die Landesliga-Fußballer des BSV Kickers Emden gewannen am Sonntag mit 2:1 beim Tabellenführer SV Bad Rothenfelde – und setzten sich dort damit bereits zum dritten Mal in Folge durch. Während die Ostfriesen nach drei Niederlagen in Serie erstmals wieder jubeln konnten, kassierten die Gastgeber im zwölften Spiel ihre erste Pleite. „Es ist toll, dass uns etwas gelungen ist, was bisher noch kein Team geschafft hat“, freute sich Kickers-Trainer Rudi Zedi. „Die Jungs haben taktisch sehr diszipliniert gespielt und intensiv gearbeitet. Jeder hat sich für den Erfolg zerrissen – und genau das erwarte ich auch.“

Ein weiterer entscheidender Punkt für den vierten Auswärtssieg war das System, mit dem die Emder antraten. Zedi bot mit Tido Steffens, Heiko Visser und Holger Wulff drei „Sechser“ auf. Torben Lange agierte als einzige Spitze und wurde von Atilay Batbay (rechts) und Eimo Smidt (links) auf den offensiven Außenpositionen unterstützt. „Die Mannschaft hat die Taktik super umgesetzt“, so Zedi.

Aus der stabilen Grundordnung heraus gelangen den Ostfriesen immer wieder gefährliche Offensivaktionen. Nach der ersten scheiterte Batbay an Rothenfelde-Keeper Felix Zimmermann (6.). Zwei Minuten später brachte Sebastian Bloem den BSV nach einem Wulff-Freistoß mit einem Schuss unter die Latte in Führung (8.). Steffens hätte den Vorsprung ausbauen können, scheiterte nach einem Konter aber an Zimmermann (27.). Der war beim nächsten schnellen Kickers-Angriff machtlos: Wulff bediente Batbay, der die Kugel per Außenrist an Zimmermann vorbei über die Linie beförderte (29.). „Zu diesem Zeitpunkt hätten wir allerdings schon 3:0 führen müssen“, sagte Zedi.

Vom Tabellenführer ging kaum Gefahr aus. Einen Kopfball von Bulani Malungu parierte BSV-Torhüter Jannik Lottmann problemlos (38.). Ein Lottmann-Blackout brachte die Gastgeber zwei Minuten nach dem Seitenwechsel dann wieder ins Spiel zurück: Der Keeper wollte einen hohen Ball aufnehmen, unterschätzte ihn jedoch – die Kugel sprang auf dem Kunstrasen anders auf als erwartet. Lottmann zögerte und der Ball landete vor den Füßen von Torsten Kuhlmann, der mühelos zum 1:2 einschieben konnte (47.). „Wir haben ein Geschenk verteilt und Bad Rothenfelde damit aufgebaut“, ärgerte sich Zedi.

Spielerisch konnten die Hausherren in der Folge weiterhin nicht überzeugen, blieben durch hohe Bälle und Flanken jedoch gefährlich. Kickers-Schlussmann Lottmann schien seinen Patzer allerdings schnell verdaut zu haben und zeigte nach einem Malungu-Schuss (65.) und einem Kopfball von Christoffer Meyer-Potthoff (76.) starke Reaktionen.

Auf der Gegenseite verpassten Eimo Smidt (57.), Tido Steffens (71.) und Atilay Batbay (66./79./84.) bei weiteren Konterchancen den dritten Kickers-Treffer und damit die Vorentscheidung. Nach mehr als 94 Minuten pfiff Schiedsrichter Julian Meckfessel (Bissendorf) die Partie schließlich ab – und die Emder Feierlichkeiten konnten beginnen.

ip