LANDESLIGA, 24. SPIELTAG:
SV HANSA FRIESOYTHE – BSV KICKERS 3:0 (2:0)

SV Hansa Friesoythe:
Koschmieder – Gudiel Garcia, Thomes, Bröring, Schlangen – Siderkiewicz, Büter (87. Moussa) – Ruiz Cano (73. Becovic), Landgraf – Jahdadic, Gill (57. Rohe)

Ersatzbank: Bullermann (ETW), Tönnies, Eilers, Kenning

BSV Kickers:
Lottmann – Gökay Batbay, Dassel, Goosmann – Visser, Meyer, Wulff – Hinrichs (46. Smidt), Bloem (61. Menzel) – Lange, Steffens (88. Guder)

Ersatzbank: Buß (ETW), Keller, Runde, Janssen

Tore: 1:0 Gill (21.), 2:0 Landgraf (42.), 3:0 Jahdadic (56.)

Gelbe Karten: Gill, Jahdadic, Siderkiewicz, Büter, Landgraf / Bloem, Meyer

Eckenverhältnis: 4:7
Zuschauer: 300

Schiedsrichter: Tobias Waldmann (Wietmarschen)
Assistenten: Marcel Waldmann, Jonas Rasfeld

Rudi Zedi rang nach Schlusspfiff um Worte. „Das war ein blutleerer Auftritt. Ich muss sehr lange zurückdenken, um mich an ein so schlechtes Spiel erinnern zu können“, sagte der Trainer des Fußball-Landesligisten BSV Kickers Emden nach der 0:3-Niederlage beim abstiegsbedrohten SV Hansa Friesoythe. „Wir haben das Spiel komplett abgeschenkt. Bei jedem meiner Spieler hat die Bereitschaft gefehlt, mehr zu investieren. In Delmenhorst und in Oythe haben wir uns gewehrt, aber davon war heute nichts zu sehen“, so Zedi. „Hansa war galliger und aggressiver, das Team hat im Abstiegskampf alles gegeben.“ Für die Emder hingegen war die sechste Saisonpleite ein herber Rückschlag im Titelrennen. „Von uns kam nichts. Ich habe auch keinen Häuptling gesehen, der das Ding auf dem Platz an sich reißt“, sagte Zedi. „Über den Aufstieg müssen wir nach diesem Spiel nicht reden.“

Bereits zu Beginn taten sich die Ostfriesen schwer in der Offensive. So dauerte es bis zur 29. Minute, ehe sie zur ersten echten Chance kamen: Ein Distanzschuss von Matthias Goosmann flog rechts am Tor vorbei. Hansa hingegen verbuchte ein Chancenplus – und führte bereits mit 1:0. Nachdem ein verunglückter Kopfball von Bastian Dassel auf der Latte gelandet war (10.) und Jan Büter über den Kickers-Kasten gezielt hatte (16.), traf Nico Gill im Anschluss an eine Ecke per Kopf (21.). „Das Gegentor war bezeichnend – denn den Eckball haben wir völlig ohne Not produziert und die Friesoyther damit aufgebaut“, ärgerte sich Zedi.

Kickers besaß vor der Pause nur eine gute Möglichkeit zum 1:1. Nach Flanke von Sebastian Bloem kam Torben Lange in aussichtsreicher Position einen Schritt zu spät und erreichte die Kugel nicht mehr. Besser machte es Kevin Landgraf auf der Gegenseite. Er traf per Flachschuss zum 2:0-Halbzeitstand (42.).

Auch nach dem Seitenwechsel besserte sich der Emder Auftritt kaum. Jannik Lottmann parierte einen Schuss von Ruben Cano (54.), der eingewechselte Eimo Smidt zielte über den Friesoyther Kasten (55.). 60 Sekunden später war die Partie endgültig entschieden: David Jahdadic traf aus dem Gewühl zum 3:0 (56.). Kurz darauf hätte Janek Siderkiewicz beinahe noch erhöht (59.). Nachdem auch der Ex-Emder Gerrit Thomes an Lottmann gescheitert war (61.), verpasste Kickers noch dreimal das 3:1. Einen Schuss (63.) und einen Freistoß (75.) von Holger Wulff parierte Hansa-Keeper Raffael Koschmieder. Bastian Dassel köpfte den Ball auf das Tornetz (70.).

Letztlich blieben die Emder deutlich hinter den Erwartungen zurück und kassierten eine verdiente Niederlage. „Für diesen Auftritt gibt es keine Ausreden. Keiner ist seinem Anspruch auch nur im Ansatz gerecht geworden, obwohl es auch für uns um alles ging“, sagte Kickers-Trainer Rudi Zedi. „Da muss man die Einstellung der Spieler hinterfragen. Ich jedenfalls habe keinen Bock auf Mittelmaß.“

ip