Trotz einer guten Leistung kassierten die Bezirksliga-Fußballerinnen des BSV Kickers Emden am Sonntag eine Niederlage. Beim Tabellenführer SV Herbrum verloren sie mit 1:2. Trainerin Hedwig Heiken musste mal wieder auf einige Spielerinnen verletzungs- und arbeitsbedingt verzichten. Mit Hilke Fröhlich war eine Jugendspielerin mit dabei. Hilke und Torhüterin Ina van der Werff bekamen nach dem Spiel ein Extralob von Trainerin Heiken.

 

Jugendspielerin Hilke Fröhlich war im Dauereinsatz. Sie zeigte in zwei Spielen am Wochenende jeweils tolle Leistungen.

Die Marschroute lautete erst einmal tief stehen und abwartend spielen. Immerhin hat Herbrum die beste Offensive der Liga. Herbrum ist eine Mannschaft, die schnell und mit viel Körpereinsatz in die Zweikämpfe geht. Das schmeckte den BSV-Frauen zu Beginn überhaupt nicht. Allen voran Mittelfeld-Ass Derya Örner, die frühzeitig die Emder Spielerinnen anlief und zu Abspielfehlern zwang. Sie war Antreiberin ihres Teams. Die ersten beiden Chancen konnten die Gastgeber nicht verwerten. Erst scheiterte Herbrum an der gut reagierenden BSV-Torfrau van der Werff. Die zweite Schusschance ging knapp über das Tor. In der 12. Minute konnte Örner nur durch ein Foul gestoppt werden. Den Freistoß verwandelte Olliges direkt. Der Freistoß war sehr gut geschossen und Ina hatte keine Abwehrchance.

Nach einer halben Stunde wurden die BSV-Spielerinnen etwas mutiger. Annalena Blome hatte zwei gute Aktionen auf der linken Seite. Einmal scheiterte sie nach einer gelungenen Passkombination mit Schröder und Becker an der SV-Torhüterin. Trotzdem blieb Herbrum weiter gefährlich, vor allem durch Standardsituationen. Ecken und Freistöße konnten jeweils von Ina van der Werff glänzend entschärft werden. In der Halbzeitpause sagte ein Zuschauer, dass er lange keine so gute Frauen-Torhüterin mehr gesehen hatte. „In anderen Spielen hätte es mit Sicherheit schon 3:0 oder 4:0 gestanden“, merkte er an.

In der zweiten Halbzeit ergab sich ein ähnliches Bild: Herbrum versuchte einen weiteren Treffer nachzulegen, scheiterte aber immer wieder an van der Werff. Das 2:0 fiel aus einer abseitsverdächtigen Position in der 60. Minute. Die BSV-Spielerinnen reklamierten, jedoch ohne Erfolg. Der Schiedsrichter war in den entscheidenden Momenten aus Emder Sicht eher auf Seiten des Gastgebers.

 

Alina Becker erzielte ihr zweites Saisontor.

Ab der 65. Minute zog sich Herbrum etwas mehr zurück und Kickers hatte mehr Raum im Mittelfeld. Einige gute Kombinationen waren die Folge. Die erste nennenswerte Möglichkeit hatte Julia Eickholt in der 68. Minute: Mit ihrem schwächeren linken Fuß konnte sie die herauseilende Torhüterin nicht überwinden. In der 72. Minute prüfte Stefanie Schröder die Torfrau. Die anschließende Ecke brachte den Anschlusstreffer. Alina Becker stand am zweiten Pfosten richtig und traf aus kurzer Distanz zum 2:1.

In der 80. Minute ging ein weiterer Distanzschuss von Schröder nur ganz knapp am Tor vorbei. Kickers versuchte weiter, den Ausgleichstreffer zu erzielen und es blieb bis zum Schluss spannend. Doch ein weiterer Treffer gelang den Damen nicht. Vielleicht wäre ein Punktgewinn möglich gewesen, wenn man etwas mutiger gewesen wäre. Nach Spielende jubelten die Gastgeber nicht nur über ihre drei gewonnenen Punkte, sondern auch, weil die Konkurrenz aus Twixlum die erste Niederlage einstecken musste.

Am kommenden Sonntag erwarten die BSV-Frauen die Spielgemeinschaft aus Brinkum/Nortmoor/Holtland in Emden. Anstoß ist um 11 Uhr. Da gilt es für die Kickers-Frauen, die 2:7-Schlappe aus dem Hinspiel wettzumachen.

BSV Kickers: Ina van der Werff, Ines Verver, Svenja Neumann, Hilke Fröhlich, Sonja Buß, Svenja Ross, Annalena Blome, Sarah Harken, Stefanie Schröder, Alina Becker, Julia Eickholt (78. Franca Schäfer)

Text: Sonja Buß