Stefanie Schröder (links) erzielte in Jever fünf Tore. Auch Isabell Plaßmann zeigte eine starke Leistung.

Stefanie Schröder (links) erzielte in Jever fünf Tore. Auch Isabell Plaßmann zeigte eine starke Leistung.

Nach drei Wochen Pause konnten die Frauen des BSV Kickers Emden in der Bezirksliga am Sonntag einen 9:1-Auswärtserfolg beim FSV Jever bejubeln. Zunächst gingen jedoch die Gastgeberinnen aus Jever in Führung. Nach einem Missverständnis zwischen Sonja Buß und Torhüterin Katharina Grabowski wurde der FSV-Stürmerin der Ball direkt in den Fuß gespielt. Sie ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:0. Davon mussten sich die Emderinnen erst einmal erholen, weitere Fehlpässe und Missgeschicke waren die Folge.

In der 17. Minute drang die stark spielende Isabell Plaßmann in den Strafraum ein und konnte nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Stefanie Schröder sicher zum 1:1. Damit wurde die Wende eingeleitet. Es folgten viele weitere Kickers-Chancen bis zur 30. Minute. Plaßmann hatte einen fulminanten Schuss an die Latte gesetzt, der Abpraller wurde zur Ecke gelenkt. Nach Schröder-Ecke konnte Julia Eickholt ohne Mühe zum 1:2 einköpfen. Nur vier Minuten später spielte Schröder ihre Gegenspielerinnen schwindelig und markierte das 1:3. Lediglich 60 Sekunden danach setzte sich Plaßmann geschickt gegen mehrere Spielerinnen auf der linken Seite durch. Ihre Flanke Tor verwertete Sonja Buß zum 1:4. Dann war Halbzeit.

Nach der Pause setzten die Kickers-Frauen ihren offensiven Spielstil fort. Es dauerte allerdings bis zur 62. Minute, ehe Stefanie Schröder zum 1:5 traf. In der 70. Minute krönte Isabell Plaßmann ihre tolle Leistung mit dem 1:6. Nur drei Minuten später war es erneut Schröder, die nach Zuspiel von Plaßmann ihren Gegenspielerinnen keine Chance ließ und das 1:7 erzielte. In der 80. Minute erhöhte die kurz zuvor eingewechselte Lina Fiegler auf 1:8. Den Schlusspunkt setzte abermals Stefanie Schröder mit ihren fünften Treffer. Auch bei diesem Tor dribbelte sie sich durch den Strafraum und ließ der FSV-Torhüterin keine Abwehrchance. Der Emder Sieg war auch in der Höhe verdient. Außer Stefanie Schröder und Isabell Plaßmann machte auch Stefanie Aper ein sehr gutes Spiel. Nach einer langen Leidenszeit und einer Leistenoperation war es ihre erste Partie über die volle Distanz.

BSV-Trainerin Hedwig Heiken war erst nach der Pause zufrieden mit dem Spiel ihrer Mannschaft. „Wir haben mal wieder die erste Viertelstunde verschlafen, waren nicht energisch genug dran an unseren Gegenspielerinnen. Das ärgert mich. Im zweiten Durchgang haben wir nichts mehr zugelassen.“

BSV Kickers: Katharina Grabowski – Sindy Knowlton, Wiebke Jakobs (61. Melissa Wallrafen), Stefanie Aper, Svenja Ross, Sonja Buß, Isabell Plaßmann, Nina Stahlmann, Stefanie Schröder, Julia Eickholt (37. Sabrina Köhler / 78. Lina Fiegler), Sarah Harken

Tore: 1:0 Kötter (6.), 1:1 Stefanie Schröder (17., Foulelfmeter), 1:2 Julia Eickholt (30.), 1:3 Stefanie Schröder (34.), 1:4 Sonja Buß (36.), 1:5 Stefanie Schröder (62.), 1:6 Isabell Plaßmann (70.), 1:7 Stefanie Schröder (73.), 1:8 Lina Fiegler (80.), 1:9 Stefanie Schröder (85.)