Keine Chance hatten die Bezirksliga-Fußballerinnen des BSV Kickers Emden im Pokal gegen den Landesligisten aus Aurich. Die Auricher waren von Beginn an das läuferisch und spielerisch bessere Team und setzten sich mit 6:2 durch. Bereits nach vier Minuten konnte Eisenhauser die Führung für Aurich erzielen. Doch Julia Eickholt gelang in der 8. Minute der Ausgleich. Nach schöner Vorarbeit von Harken markierte sie das 1:1. Kurz darauf stand es dann 1:2 (11.). Diesmal war ein Fehler im Mittelfeld vorausgegangen – Wiengarn traf von der Strafraumgrenze. Julia Eickholt hätte nur zwei Minuten später das 2:2 erzielen können: Nach einem Torwartfehler schoss sie den Ball aber über das leere Tor. Auf der anderen Seite traf Eisenhauer zum 1:3.

Zwischen der 20. und 30. Minute ergaben sich für  Kickers ein paar gute Kontergelegenheiten, die allerdings nicht genutzt werden konnten. Besser und cleverer nutzten die Auricherinnen ihre Möglichkeiten. Eisenhauer erzielte in der 32. Minute ihren dritten Treffer. Mit einem 1:4-Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit versuchte der BSV, das Ergebnis zu korrigieren und hatte immer wieder über die schnellen Stürmerinnen Eickholt und Harken gute Möglichkeiten. Im Abschluss fehlte ihnen jedoch das Quäntchen Glück. In der 72. Minute erhöhte Wiengarn auf 1:5. Nach einer Müller-Ecke konnten die Kickers-Frauen allerdings noch einmal verkürzen: Eine Auricherin beförderte den Ball über die Linie. Den Schlusspunkt setzte die Ex-Kickers-Spielerin Christina Marsollek mit einem schönen Schuss in den Torwinkel. „Das Ergebnis ist um mindestens zwei Tore zu hoch ausgefallen, denn wir hätten durchaus auch zwei oder drei Tore mehr erzielen können“, sagte Trainerin Hedwig Heiken. „Aurich war in der Chancenauswertung aber eindeutig besser und hat unsere Fehler konsequent bestraft.“

BSV Kickers: Katharina Grabowski, Saskia Herrmann (46. Franca Schäfer), Christina Müller, Svenja Ross, Sindy Knowlton, Lena van Hove (68. Wiebke Jakobs), Sonja Buß, Lena Spreckelmeyer, Julia Eickholt (72. Sabrina Köhler), Stefanie Schröder (76. Stefanie Aper), Sarah Harken