Julius Wagener bereitete das 2:1 vor und erzielte das 3:2 selbst. Bilder: Jens Doden

Julius Wagener bereitete das 2:1 vor und erzielte das 3:2 selbst. Bilder: Jens Doden

LANDESLIGA, 2. SPIELTAG:
BSV KICKERS EMDEN – BLAU-WEIß LOHNE 4:2 (2:1)

BSV Kickers:
John – Batbay, Dassel, Diekmann, Menzel – Visser, Goosmann – Hinrichs, Wagener (76. Menken), Bloem (57. Wulff) – Suda (87. Steffens)

Ersatzbank: Buß (ETW), Keller, Steinheuser, Hillers

Blau-Weiß Lohne:
Winkler – Westerhoff, Bröring, Bramscher (78. Olberding), Hegerfeld – Beermann – Yilmaz (67. Schmedes), Placke, Beer, Liegmann – Wernke

Ersatzbank: Kröger (ETW), Oral, Ihnken, Lübberding

Tore: 0:1 Liegmann (13.), 1:1 Bloem (34.), 2:1 Suda (39.), 2:2 Placke (52.), 3:2 Wagener (70.), 4:2 Hinrichs (90./+3)

Gelbe Karten: Dassel, Menzel / Placke, Liegmann

Eckenverhältnis: 3:5
Zuschauer: 200

Schiedsrichterin: Janna Poppen (Leer)
Assistenten: Ihno Dreesmann, Christoph Kuhl

Der Schlusspfiff war für die Landesliga-Fußballer des BSV Kickers Emden am Sonnabend gleichzeitig auch ein Startschuss – denn direkt nach Abpfiff des Heimspiels gegen den Vizemeister Blau-Weiß Lohne begannen die Feierlichkeiten: Die Ostfriesen hüpften, sangen und lagen sich in den Armen. Das alles war Ausdruck purer Freude. Über einen 4:2-Heimsieg – den ersten Erfolg in der noch jungen Landesliga-Saison. Dass der Emder Premieren-Dreier gleich gegen einen der wenigen Meisterschaftsfavoriten gelungen war, sorgte für eine Extra-Portion gute Laune. „Die Jungs haben eine tolle Vorstellung geboten und verdient gewonnen“, sagte Kickers-Coach Wolfgang Niehues. „Der Sieg ist eventuell um ein Tor zu hoch ausgefallen“, so Niehues. „Allerdings haben wir uns auch eine Menge Chancen erarbeitet.“

Insgesamt ließen die Emder gegen die hoch gehandelten Kicker aus dem Kreis Vechta neun Hochkaräter ungenutzt. Schon nach neun Minuten hätte der BSV deutlich führen können – doch Manuel Suda (4./6.) und Marek Hinrichs (6.) zielten vorbei oder scheiterten an BWL-Torhüter Kai Winkler. Auf der Gegenseite verfehlte ein Freistoß von Dustin Beer das Ziel nur knapp (9.). Dann der Kickers-Schock: Julius Liegmann traf mit einem trockenen Schuss zum 0:1 für die effektiven Gäste (13.). „Wir sind anschließend aber nicht hektisch geworden, sondern ruhig geblieben“, sagte Niehues. Das sollte sich auszahlen.

Nach rund 20 Minuten ohne Torraumszene trat Sebastian Bloem zu einem Freistoß an – und schlenzte die Kugel aus etwa 23 Metern Entfernung zum 1:1 in den Winkel (34.). „Ein wunderschönes Tor“, erkannte auch Lohnes Trainer Thomas Schmunkamp neidlos an. „Der Treffer hat uns einen kleinen Schlag verpasst.“ Nur fünf Minuten später drehte Manuel Suda die Partie: Der 20-Jährige tauchte nach perfektem Zuspiel von Julius Wagener frei vor Winkler auf und ließ dem in dieser Situation zu zögerlichen Lohner Keeper per Direktabnahme keine Chance – 2:1 (39.). Auch die Gäste besaßen vor der Pause noch eine Chance: Ein Liegmann-Kopfball wurde jedoch zur sicheren Beute für den Emder Schlussmann Siegfried John (44.).

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste dann am Drücker – und belohnten sich prompt. Frank Placke war nach einer Flanke eher am Ball als John und köpfte zum Ausgleich ein (52.). „Da haben wir nicht energisch genug verteidigt“, sagte Niehues. Doch die Emder steigerten sich fortan wieder und ließen anschließend keine nennenswerte Gelegenheit mehr zu. „Wir haben heute nicht das abgerufen, was wir können“, monierte Thomas Schmunkamp. Damit spielte der Lohne-Trainer unter anderem wohl auch auf die Leistung von Tim Wernke an: Der erfahrene Torjäger war bei der Emder Innenverteidigung um Bastian Dassel und Hendrik Diekmann gut aufgehoben und gab während der gesamten 90 Minuten keinen Torschuss ab.

Anders die Emder: Sebastian Bloem traf mit einem abgefälschten Schuss nur das Außennetz (55.), ein Freistoß von Manuel Suda landete an der Unterkante der Latte (59.) – und auch Marek Hinrichs verpasste per Lupfer das dritte Kickers-Tor (68.). 120 Sekunden später durfte die Kickers-Elf doch jubeln. Nach Vorarbeit von Manuel Menzel und Holger Wulff erzielte Julius Wagener per Flachschuss das 3:2 (70.). „Der Treffer hat uns das Genick gebrochen“, so BWL-Coach Schmunkamp. „Danach war von uns kaum noch etwas zu sehen.“

So hätte Kickers noch mehrfach erhöhen können: Hinrichs setzte sich gegen mehrere Blau-Weiße durch, zielte dann aber knapp vorbei (81.). In der Nachspielzeit verhinderte Lohnes Torwart Winkler gegen den eingewechselten Pascal Menken und Gökay Batbay zweimal binnen Sekunden das 4:2 (90./+1). Der entscheidende Treffer blieb Hinrichs vorbehalten, der überlegt zum Endstand einschob (90./+3) und seinen Trainer jubeln ließ: „Mein Team hat oft gefällig kombiniert und den Zuschauern einiges geboten.“

ip