André Geiken traf zum 4:1-Endstand.

André Geiken traf zum 4:1-Endstand.

LANDESLIGA, 19. SPIELTAG:
BSV KICKERS – VORWÄRTS NORDHORN 4:1 (0:1)

BSV Kickers:
Buß – Fleßner (46. Geiken), Meyer, Diekmann, Menzel – Steffens (90./+2 Eyüpoglu), Visser, Bloem – Suda (90./+2 Sabljic), Ocloo – Lange

Ersatzbank: Wiese (ETW), Kasten, Janssen

Vorwärts Nordhorn:
Prieto-Falk – Hood, Frieling, Fraatz, Veltmaat – Müller, Staelberg – Koops (60. Sausmikat), Nyhuis (60. ten Hagen), Daalmann (90./+2 Rodriguez) – Heils

Ersatzbank: Pley (ETW), Brege, Düselder

Tore: 0:1 Heils (9.), 1:1 Suda (47.), 2:1 Ocloo (52.), 3:1 Visser (80.), 4:1 Geiken (84.)

Gelbe Karten: Visser, Bloem / Veltmaat

Eckenverhältnis: 5:5
Zuschauer 265

Schiedsrichter: Jens Kampling (Papenburg)
Assistenten: Marius Langen, Stefan Nowak

Die Landesliga-Fußballer des BSV Kickers Emden haben ihre Aufstiegsambitionen am Mittwochabend unterstrichen. Die Mannschaft von Trainer Rudi Zedi besiegte Vorwärts Nordhorn nach 0:1-Rückstand noch mit 4:1 und lieferte dabei gerade nach der Pause eine sehenswerte Vorstellung ab. „Die Art und Weise war beeindruckend“, sagte Zedi. „Ich ziehe den Hut vor den Jungs. Sie haben die Vorgaben super umgesetzt und eine überragende zweite Hälfte gespielt.“

Die Partie hatte für den BSV mit einer „kalten Dusche“ begonnen: Die Gäste nutzten ihre erste Chance zum 0:1. David Heils traf aus kurzer Distanz (9.). „Nach so einem Ei war unser Matchplan für den Eimer“, so Zedi. Deshalb reagierte der Emder Trainer und beorderte Offensivmann Tido Steffens nach rund 25 Minuten von der Sechser-Position „zurück“ in die Spitze. Das Kickers-Team kam anschließend besser ins Spiel, vergab jedoch einige Chancen. So brachten Julian Meyer (19.), Tido Steffens (30.), Heiko Visser (31.), Manuel Suda (36.) und Fred Kwasi Ocloo (40.) die Kugel nicht im Tor unter. Die beste Gelegenheit hatte Steffens, der den Ball freistehend aber knapp am Nordhorner Gehäuse vorbeischlenzte (37.).

bsv-noh-03
Die Worte von Rudi Zedi, der seinem Team in der Pause Mut zugesprochen hatte, verfehlten ihre Wirkung nicht. Im Gegenteil: Die Emder drehten nach dem Seitenwechsel richtig auf – und durften innerhalb von fünf Minuten gleich zweimal jubeln. Zunächst verwandelte Suda einen Freistoß aus rund 20 Metern direkt – 1:1 (47.). Kurz darauf brachte der fleißige Fred Kwasi Ocloo Kickers nach Vorarbeit des eingewechselten André Geiken mit seinem ersten Saisontor in Führung (52.). „Es freut mich unheimlich, dass sich Fred mit einem Tor belohnt hat“, sagte Zedi.

Apropos: In der Schlussphase belohnten sich die dominanten Emder für ihren überzeugenden Auftritt mit den Treffern drei und vier. Heiko Visser erzielte aus spitzem Winkel das 3:1 (80.), André Geiken traf vier Minuten später per Abstauber zum 4:1. Torben Lange verpasste sogar noch das fünfte Tor (90.). „Über das Ergebnis dürfen sich die Nordhorner nicht beschweren“, sagte Zedi, der noch ein Lob für seine Mannschaft parat hatte: „Dass die Jungs wieder einmal einen Rückstand gedreht haben, spricht für die Moral. Es war eine tolle Teamleistung.“

ip