LANDESLIGA, 5. SPIELTAG:
TSV OLDENBURG – BSV KICKERS 2:2 (2:1)

TSV Oldenburg:
Keita – Omura, Mullaj, Wielspütz, Burgaj – Yokoyama, Sawah (87. Akyol) – Traore Dangba Jeans, Godfrey (73. Braun) – Niemeyer, Berdufi

Ersatzbank: Amadi (ETW), Charour, Epkes, Cristescu, Yapici

BSV Kickers:
John – Batbay, Dassel, Diekmann, Menzel – Goosmann, Visser – Hinrichs (46. Steffens), Bloem – Suda (81. Hillers), Wulff

Ersatzbank: Keller, Steinheuser, Eilerts, Marek

Tore: 1:0 Niemeyer (11.), 2:0 Berdufi (15.), 2:1 Wulff (42., Foulelfmeter), 2:2 Visser (64.)

Gelbe Karten: Wielspütz, Mullaj / Goosmann, Menzel

Eckenverhältnis: 6:1
Zuschauer: 100

Schiedsrichter: André Gantschnig (Edewecht)
Assistenten: Eike-Frank Decker, Hergen Dierks

Die Landesliga-Fußballer des BSV Kickers Emden sind am Sonntag mit einem Punkt vom Auswärtsspiel beim TSV Oldenburg nach Ostfriesland zurückgekehrt. Danach hatte es nach einer schwachen Emder Anfangsphase nicht ausgesehen. Die Gastgeber führten durch Tore von Marten Niemeyer (11.) und Odeon Berdufi (15.) bereits mit 2:0. Doch die Mannschaft von Trainer Wolfgang Niehues fiel nicht auseinander, sondern bewies Moral – und schaffte den verdienten Ausgleich.

Holger Wulff verwandelte kurz vor der Pause einen Foulelfmeter zum Anschluss (42.). Heiko Visser erzielte nach dem Seitenwechsel per Flachschuss das 2:2 (64.). „Wir können mit dem Punkt zufrieden sein“, so Niehues. „Den Oldenburgern sind zwei Treffer durch Sonntagsschüsse gelungen, aber wir haben es ihnen auch zu einfach gemacht. Trotzdem hat sich die Mannschaft im Verlauf des Spiels gesteigert.“

Der TSV präsentierte sich zu Beginn äußerst effektiv. Der Ball klatschte nach einem Zwölf-Meter-Schuss von Niemeyer an die Unterkante der Latte und von dort hinter die Linie (11.). Vier Minuten später erhöhte Berdufi aus 17 Metern auf 2:0. Kickers-Keeper Siegfried John war mit den Fingerspitzen zwar noch am Ball, konnte das Gegentor aber nicht mehr verhindern. Anschließend hatten die Emder Glück, dass Rodrigue Traore Dangba Jeans die Kugel in aussichtsreicher Position nicht richtig traf (19.).

Vor dem Oldenburger Kasten wurde es in Halbzeit eins kaum gefährlich – bis zur 28. Minute. Da kam Manuel Suda nach einem Zweikampf mit dem herausstürzenden TSV-Torhüter Makam Keita im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter André Gantschnig (Edewecht) entschied aber nicht auf Elfmeter, sondern auf Einwurf für den BSV. „Den Strafstoß hätte er schon geben können“, sagte Niehues.

Das tat Gantschnig dann 13 Minuten später. Heiko Visser wurde gefoult – und der Unparteiische zeigte nach kurzem Zögern auf den Punkt. „Es war aus unserer Sicht schwer zu erkennen, ob die Aktion innerhalb oder knapp außerhalb war“, so Niehues. Holger Wulff war es egal – er verlud Keita und schoss souverän zum 2:1 ein. In der Nachspielzeit flog ein Heber von Peter Godfrey über das Emder Gehäuse (45./+1).

In der Pause reagierte der BSV dann personell: Tido Steffens kam für Marek Hinrichs. Dieser Wechsel sollte sich auszahlen. Zunächst verfehlte Steffens das Ziel noch selbst (52.). Zwölf Minuten später bewies der 23-Jährige dann seine Übersicht und bediente Visser, der Keita mit einem Flachschuss aus rund 15 Metern keine Chance ließ. Kurz darauf hätte Wulff die Partie komplett drehen können – doch der Ball flog nach seinem Distanzschuss knapp am Pfosten vorbei (66.).

Der Rest der Begegnung ist schnell erzählt: Beide Teams konnten sich keine herausragenden Möglichkeit mehr erspielen, das Geschehen spielte sich hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab. So blieb es beim 2:2, mit dem letztlich beide Mannschaften leben können. „Insgesamt waren wir heute in der Offensive nicht zwingend genug“, sagte BSV-Coach Wolfgang Niehues. „Uns hat die Dominanz gefehlt.“

ip