Torben Lange führte die Emder als Kapitän aufs Feld - und bot genau wie seine Teamkollegen eine starke Leistung. Bilder: Jens Doden

Torben Lange führte die Emder als Kapitän aufs Feld – und bot genau wie seine Teamkollegen eine starke Leistung. Bilder: Jens Doden

LANDESLIGA, 11. SPIELTAG:
BSV KICKERS – SC MELLE 03 2:0 (2:0)

BSV Kickers:
Carstens – Batbay, Meyer, Diekmann, Bloem – Goosmann (88. Eyüpoglu), Visser – Geiken (90./+2 Thorsten Fleßner), Suda (81. Ocloo) – Steffens, Lange

Ersatzbank: Buß (ETW), Menzel

SC Melle 03:
Munz – Jennebach, Stegmann, Jonas Strehl, Reineke – Kleine-Kalmer, Ahmet – Strickrock (63. Martinetz), Liegmann – Schröder, Matthias Strehl

Ersatzbank: Süllow (ETW), Katsis, Stock

Tore: 1:0 Visser (33.), 2:0 Suda (36.)

Gelbe Karten: Goosmann, Visser / Jonas Strehl, Stegmann, Martinetz

Eckenverhältnis: 6:6
Zuschauer: 280

Schiedsrichter: Benjamin Henke (Lastrup)
Assistenten: Niklas Ballmann, Luca Kalvelage

Mit diesem Spielverlauf konnte Heiko Visser zufrieden sein. Der Mittelfeldspieler von Fußball-Landesligist BSV Kickers Emden hatte sein Team im Verfolgerduell gegen den SC Melle 03 am Sonnabend in Führung gebracht und gemeinsam mit seinen Mitspielern dafür gesorgt, dass sich die Gäste kaum gefährliche Szenen erspielen konnten. So gewannen die Ostfriesen letztlich souverän mit 2:0 und zogen in der Tabelle an Melle vorbei.

„Wir mussten gewinnen, um oben dran zu bleiben, das ist uns gut gelungen“, sagte Visser. Wichtiger als sein erstes Saisontor war für den 22-Jährigen übrigens etwas anderes: „Endlich haben wir mal wieder zu Null gespielt.“ Es war erst das zweite von zehn Ligaspielen, das die Emder ohne Gegentor überstanden. Darüber freute sich auch Kickers-Trainer Rudi Zedi. „Die Mannschaft hat zu keiner Zeit Zweifel daran aufkommen lassen, wer diese Partie gewinnt“, sagte Zedi. „Was die Jungs in der Anfangsphase abgeliefert haben, war sehr beeindruckend.“

Seine Elf begann extrem dominant und brachte die beste Abwehr der Liga in den ersten 20 Minuten mehrfach in Verlegenheit. Kickers erarbeitete sich nicht nur fünf Eckbälle, sondern auch vier hochkarätige Möglichkeiten. Torben Lange scheiterte am Meller Schlussmann Florian Munz (9.). Tido Steffens verfehlte das Tor anschließend knapp (10.) und hatte zwei Minuten später Pech, als sein Schuss auf der Linie geklärt wurde. Kurz darauf verhinderte erneut Munz gegen Manuel Suda das erste Kickers-Tor (15.).

Auf der Gegenseite verlebte Kickers-Keeper René Carstens zunächst einen ruhigen Nachmittag – bis zur 17. Minute. Da tauchte Melles Torjäger Ustim Schröder erstmals im Emder Strafraum auf, doch Carstens parierte den Schuss glänzend. Anschließend nahmen die Emder ein wenig Tempo aus der Partie – und belohnten sich per Doppelschlag noch vor der Pause für die engagierte Vorstellung. Visser nahm einen abgewehrten Ball aus rund 22 Metern direkt – sein Schuss wurde noch leicht abgefälscht und landete im Netz (33.).

Wenig später setzte Steffens Suda mit einem präzisen Pass in Szene. Der 18-Jährige steuerte allein auf Munz im SC-Tor zu. Zwar schlug der Versuch, in Richtung Strafraum-Mitte zu spielen, fehl, doch Suda blieb am Ball und vollendete schließlich selbst zum 2:0 (36.).Vor der Pause scheiterten David Liegmann an Carstens (40./41.) und André Geiken per Freistoß an Munz (45.).

„In der Kabine habe ich meine Mannschaft gewarnt“, sagte Zedi. „Ein 2:0 ist schließlich ein gefährliches Ergebnis.“ Doch seine Sorge blieb unbegründet, denn der BSV ließ vor allem in kämpferischer Hinsicht nicht nach. Zwar waren die Meller nach dem Seitenwechsel leicht feldüberlegen, doch nennenswerte Möglichkeiten blieben Mangelware. Ein Schuss von Marcel Jennebach (69.) ging ebenso daneben wie ein Kopfball von Jannik Reineke (80.).

Die Emder dagegen verpassten mehrfach den dritten Treffer. Eine verunglückte Geiken-Flanke senkte sich gefährlich und landete knapp hinter dem Tor (54.), Steffens traf den Ball aus zwölf Metern nicht richtig (62.), Suda scheiterte abermals an Keeper Munz (72.) und ein Lange-Kopfball klatschte an die Latte (74.). Auch ein Geiken-Freistoß flog knapp am Meller Kasten vorbei (78.).

„Da die Meller über sehr viel Qualität verfügen, hat meine Mannschaft die Leistung aus dem Bunde-Spiel nicht nur bestätigt, sondern sogar noch übertroffen“, sagte BSV-Coach Rudi Zedi. „Wenn die Jungs in den kommenden Wochen ähnlich auftreten, werden wir bis zum Winter noch ein bisschen Spaß an der Truppe haben.“

ip