Marek Hinrichs traf  zum 1:1.

Marek Hinrichs traf zum 1:1.

LANDESLIGA, 26. SPIELTAG:
BLAU-WEIß LOHNE – BSV KICKERS EMDEN 1:1 (1:0)

Blau-Weiß Lohne:
Kröger – Westerhoff, Pundt, Övermann, Bürkle – Beer, Beermann – Olberding (59. Schneppe) – Wernke, Liegmann, Placke (65. Yilmaz)

Ersatzbank: Kreimer (ETW), Bramscher, Meyer, Wulfing

BSV Kickers:
Lottmann – Gökay Batbay, Meyer, Dassel, Menzel – Diekmann – Hinrichs (80. Smidt), Visser, Wulff, Bloem (83. Lange) – Steffens

Ersatzbank: Buß (ETW), Pinkernell, Runde, Janssen, Guder

Tore: 1:0 Beer (39., Foulelfmeter, Bloem an Placke), 1:1 Hinrichs (61.)

Gelbe Karten: Liegmann / Diekmann, Dassel

Eckenverhältnis: 1:6
Zuschauer: 350

Schiedsrichter: Tobias Waldmann (Wietmarschen)
Assistenten: Niclas Kock, Fynn Osseforth

Der „Lucky Punch“ blieb den Landesliga-Fußballern des BSV Kickers Emden im Spitzenspiel bei Blau-Weiß Lohne am Sonntagnachmittag verwehrt. Eimo Smidt tauchte in der dritten Minute der Nachspielzeit im Lohner Strafraum auf, scheiterte mit seinem Schuss allerdings am glänzend reagierenden BW-Keeper Tim Kröger. Direkt danach pfiff Schiedsrichter Tobias Waldmann ab – es blieb beim 1:1.

„Hätte Eimo das Ding gemacht, wäre es ein glücklicher Sieg gewesen“, sagte BSV-Trainer Rudi Zedi. „Aber ich hätte mich unheimlich für die Mannschaft gefreut. Die Jungs haben taktisch sehr diszipliniert gespielt und sich mit aller Macht gewehrt“, so Zedi. „Lohne verfügt über mehrere Spieler mit Oberliga- und sogar Regionalliga-Erfahrung. Meine Jungs dagegen haben bisher nur in der Bezirks- oder Landesliga gespielt. Deshalb war es für mich eine beeindruckende Vorstellung – mit einem gerechten Ergebnis.“

Die Emder agierten in einem 4-1-4-1-System – und ließen der starken Offensive der Gastgeber vor rund 350 Zuschauern kaum Platz zur Entfaltung. Julius Liegmann verpasste eine Flanke von Florian Olberding (21.). Viel mehr gefährliche Szenen gab es nicht. Auf der anderen Seite kam Tido Steffens mit dem Kopf nicht an eine Freistoß-Hereingabe von Sebastian Bloem heran (26.). Bloem selbst scheiterte mit einem Schuss an Kröger (30.) und zielte über den Kasten (33.).

Kurz darauf stand der Emder Offensivmann wieder im Mittelpunkt: Nach einem Foul an Frank Placke im Kickers-Strafraum entschied Schiedsrichter Waldmann auf Elfmeter für Lohne. „Der Elfer war eindeutig“, sagte Kickers-Coach Zedi. „Allerdings stand Placke vorher deutlich im Abseits. Dass der Assistent das nicht gesehen hat, ist sehr ärgerlich.“ Dustin Beer war’s egal – er verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0 (39.). Sekunden vor der Pause traf Jakub Bürkle mit einem Freistoß aus etwa 22 Metern nur die Unterkante der Latte (45.).

Kickers kam hellwach aus der Kabine – und hätte nach 58 Sekunden bereits den Ausgleich erzielen können: Tido Steffens setzte sich gegen zwei Lohner durch und zog ab, doch Keeper Kröger verhinderte das 1:1 mit einer starken Parade (46.). Fünf Minuten später hätte das 2:0 fallen können – ein Olberding-Schuss klatschte allerdings gegen die Latte (51.).

Bei der nächsten gefährlichen Szene des Spiels war die Kugel dann drin: Nach einer Kombination über mehrere Stationen steckte Holger Wulff den Ball sehenswert zu Marek Hinrichs durch, der Kröger mit einem platzierten Flachschuss keine Chance ließ (61.). „Das Tor war überragend herausgespielt“, freute sich Zedi. Kein Wunder, schließlich hätte der Torschütze eigentlich gar nicht mehr auf dem Rasen stehen sollen. „Marek hat am Sonnabend schon für die U19 gespielt“, so Zedi. „Deshalb habe ich überlegt, ihn nach 60 Minuten auszuwechseln. Zum Glück habe ich es nicht getan“, sagte der Emder Trainer und schmunzelte.

Auf den Ausgleich reagierten die Lohner mit mehreren schwungvollen Angriffen. Der eingewechselte Felix Schneppe traf per Kopf das Außennetz (66.). Bei einem Schuss aus dem Gewühl heraus war BSV-Kapitän Manuel Menzel zur Stelle und klärte vor der Linie (68.). Weitere nennenswerte Torszenen erarbeitete sich der Tabellenzweite nicht – im Gegensatz zu den Ostfriesen. Sie hatten den Torschrei bei Smidts Hochkaräter in der Nachspielzeit schon auf den Lippen, doch Jubelarien gab es bekanntermaßen nicht. Aber auch mit dem Punkt konnten die Emder leben. „Ich betone immer wieder, dass man auch betrachten muss, welche Mittel uns im Vergleich zu anderen Mannschaften, mit denen wir uns an der Tabellenspitze messen, zur Verfügung stehen. Mein Team hat sich heute super präsentiert und hätte auch mal das nötige Quäntchen Glück verdient gehabt. Insgesamt war es eine tolle Leistung.“

ip