Manuel Menzel und Co. setzten sich verdient in der Krummhörn durch. Bilder: Jens Doden

Manuel Menzel und Co. setzten sich verdient in der Krummhörn durch. Bilder: Jens Doden

BEZIRKSPOKAL, 3. RUNDE:
TUS PEWSUM – BSV KICKERS 0:1 (0:1)

TuS Pewsum:
Lottmann – Thiele (74. Klingenberg), Müller (46. Garen), Tuitjer, Thorsten Fleßner – Olk, Andreas Fleßner – Hainer Hamann, Kunz, Swyter (82. Folkmar Hamann) – Potinius

Ersatzbank: Ludwig (ETW), Harberts, Beitelmann, Zuther

BSV Kickers:
John – Visser, Batbay, Diekmann, Menzel – Wagener, Goosmann – Hinrichs (74. Bloem), Suda – Wulff, Menken (58. Steffens)

Ersatzbank: Buß (ETW), Marek, Eilerts, Hillers, Guder

Tor: 0:1 Hinrichs (18.)

Gelbe Karten: Hainer Hamann, Tuitjer, Klingenberg / Batbay, Bloem

Eckenverhältnis: 3:3
Zuschauer: rund 200

Schiedsrichter: Oliver Sassen (Uplengen)
Assistenten: Jan-Ole Wilhelms, Ole Jelken

Die Landesliga-Fußballer des BSV Kickers Emden sind am Mittwochabend ins Achtelfinale des Bezirkspokals eingezogen. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Niehues gewann das Derby beim Bezirksligisten TuS Pewsum mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte Marek Hinrichs nach sehenswerter Vorlage von Manuel Suda (Bild oben), der mehrere Pewsumer aussteigen ließ und Hinrichs mit einem Querpass bediente (18.).

„Es war ein Pokalfight, in dem wir viel früher die Entscheidung hätten herbeiführen müssen“, sagte Niehues. „Mit einem möglichen 2:0 wäre die Partie entschieden gewesen.“ Doch der zweite Emder Treffer fiel trotz mehrerer Chancen nicht – und die engagierten Krummhörner durften sich trotz weniger Möglichkeiten bis zum Abpfiff Hoffnungen auf eine Überraschung machen.

Das Ende der Begegnung erlebte BSV-Coach Niehues nicht mehr von der Seitenlinie aus mit. Er wurde in der 82. Minute von Schiedsrichter Oliver Sassen (Uplengen) aus dem Innenraum verwiesen, nachdem er sich lautstark über die Entscheidungen des Unparteiischen geärgert hatte. „Matthias Goosmann wurde in der ersten Hälfte von hinten gefoult, da gab es nicht mal die Gelbe Karte“, so Niehues. „Dass Sebastian Bloem für ein normales Foulspiel direkt eine Karte gesehen hat, habe ich als ungerecht und nicht nachvollziehbar empfunden. Es geht schließlich auch um die Gesundheit meiner Spieler.“

Die Emder hätten schon vor dem 0:1 in Führung gehen können, doch Suda zielte binnen einer Minute zweimal etwas zu ungenau (14.). Auch Holger Wulff hatte kein Schussglück (30.). Gleiches galt auch für den Pewsumer Hauke Potinius, dessen Lupfer am Kickers-Kasten vorbeiflog (34.). Nach dem Seitenwechsel traf Suda nur die Latte (53.), Wulff schoss aus 16 Metern drüber (62.). Eine noch größere Chance vergab der eingewechselte Tido Steffens: Nachdem TuS-Torhüter Jannik Lottmann einen Wulff-Freistoß nach vorne hatte abklatschen lassen, verfehlte Steffens das Tor aus kurzer Distanz (67.).

In der Schlussphase kamen dann auch die Gastgeber zu weiteren Möglichkeiten: Ein Schuss von Thorsten Fleßner wurde wenige Meter vor der Torlinie abgeblockt (72.). Tido Tuitjer köpfte die Kugel nach einem Freistoß zwar in die Maschen, doch Schiedsrichter Sassen hatte zuvor auf Offensivfoul entschieden (83.). Bei einem Versuch von Jörgen Klingenberg konnte sich BSV-Keeper Siegfried John auszeichnen (90.). Auf der Gegenseite scheiterten Suda (75./90.) und Bloem (90.) am gut reagierenden Lottmann. So blieb es letztlich beim knappen, aber verdienten Sieg der Emder.

ip